| 20:12 Uhr

Güdesweiler
Brandbekämpfer mit Leib und Seele

Seit 35 Jahren ist Ronald Mai aus Güdesweiler (Dritter von rechts) im Dienst der Freiwilligen Feuerwehr tätig. Dafür wurde er jetzt mit dem Ehrenkreuz in Gold ausgezeichnet.
Seit 35 Jahren ist Ronald Mai aus Güdesweiler (Dritter von rechts) im Dienst der Freiwilligen Feuerwehr tätig. Dafür wurde er jetzt mit dem Ehrenkreuz in Gold ausgezeichnet. FOTO: Dirk Schäfer
Güdesweiler. Hauptlöschmeister Ronald Mai aus Güdesweiler erhält das Feuerwehrehrenkreuz in Gold.

Hauptlöschmeister Ronald Mai ist seit 35 Jahren Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Güdesweiler. Dafür erhielt er jetzt das Feuerwehrehrenkreuz in Gold. Kreisbrandmeister Karl-Heinz Loch überreichte es Mai bei einem Kameradschaftsabend des Löschbezirks im Gasthaus „Zum Flare“ in Güdesweiler. Zu den Gratulanten gehörten auch Wehrführer Stefan Müller, Oberthals Bürgermeister Stephan Rausch (CDU) und der Güdesweiler Ortsvorsteher Timo Backes (CDU).


Mai trat dem Löschbezirk Güdesweiler am 1. Juni 1982 bei. Ab 1984 widmete er sich schwerpunktmäßig der Arbeit bei der Jugendfeuerwehr. Er engagierte sich in unterschiedlichen Funktionen auf Löschbezirks-, Gemeinde-, Landes- und Bundesebene.

Noch länger als Mai ist Alfred Rösner im Löschbezirk Güdesweiler aktiv. Der Oberlöschmeister ist seit dem 1. Juni 1969 in der Freiwilligen Feuerwehr. Damals war es noch Pflicht für jeden, der den Beruf des Schornsteinfegers ausübte, Mitglied einer Feuerwehr zu sein. Rösner brachte in dieser Zeit sein Fachwissen bei Übungen und Einsätzen mit dem Schwerpunkt Kaminbrände ein. Nun hat er die Altersgrenze erreicht. Deshalb hat ihn Bürgermeister Rausch beim Kameradschaftsabend in die Alterswehr überführt.

Darüber hinaus wurde Oberlöschmeister Jens Berwian zum Beauftragten für Brandschutzerziehung berufen. Außerdem blickte Löschbezirksführer Günther Burkholz in seinem Grußwort auf das Jahr 2017 zurück. Insgesamt leisteten die Mitglieder rund 3230 Stunden Dienst. Dieser setzt sich zusammen aus 2530 Stunden für Übungen und Einsätze sowie 700 Stunden für Jugendarbeit.

Zu 19 Einsätzen wurde der Löschbezirk im vergangenen Jahr gerufen. Des Weiteren gab es 22 Standardübungstermine, vier Sonderausbildungsveranstaltungen, sechs Lehrgänge an der Landesfeuerwehrschule sowie sieben Lehrgänge auf Gemeindeebene. 2018 mussten die Aktiven bislang sechs Mal zu Schadensfällen ausrücken.



Dem Löschbezirk Güdesweiler gehören derzeit 23 Aktive an, darunter zwei Frauen. Die Jugendfeuerwehr hat 15 Mitglieder, darunter fünf weibliche. In der Alterswehr gibt es aktuell fünf Mitglieder.