Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:24 Uhr

Blühfläche
Das Motto lautet „Dem Saarland blüht was“

Die Blühfläche im Garten der Begegnung in Gronig ist ein Treffpunkt für die Besucherinnen und Besucher der Anlage und lädt ein zum besinnlichen Verweilen.
Die Blühfläche im Garten der Begegnung in Gronig ist ein Treffpunkt für die Besucherinnen und Besucher der Anlage und lädt ein zum besinnlichen Verweilen. FOTO: Toni Schäfer
Gronig. „Dieses Projekt unterstreicht den Gemeinschaftsgeist und das ehrenamtliche Engagement in unserem Ort“, schwärmt Toni Schäfer. Der Groniger Ortsvorsteher meint damit die im Garten der Begegnung angelegte Blühfläche. Schäfer verweist auf das vom Umwelt-Ministerium aufgelegte neue Förderprogramm unter dem Motto „Dem Saarland blüht was“.

„Es werden in diesem Programm Fördergelder zur Verfügung gestellt, um brachliegende Grünflächen im innerörtlichen Raum in attraktive Blühflächen umzuwandeln und das Dorfbild aufzuwerten“, erläutert Schäfer. Und des Weiteren berichtet er: „Der Verein zur Förderung der Dorfentwicklung Gronig hat sich an diesem Projekt beteiligt. In zahlreichen freiwilligen Arbeitsstunden wurden neben dem Dorfgemeinschafshaus Ruhebänke und eine Sitzgarnitur aufgestellt, Wege und Beete als Ergänzung zur eigentlichen Blühfläche geliefert. Die Lage der Blühfläche wurde eigens dafür ausgewählt, weil in unmittelbarer Nachbarschaft mehrere Bienenvölker beheimatet sind.“

Der Zuschuss des Ministeriums zu diesem Projekt beträgt laut Schäfer 75 Prozent.

(se)