Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:23 Uhr

Fastnacht
Clowns und Sträflinge Hand in Hand

Nathaly Baltes-Plein und Heiko Schu als Pénélopé und Sven sorgten für Lacher bei der gelungenen Gala-Prunksitzung des Oberthaler Carneval-Vereins.
Nathaly Baltes-Plein und Heiko Schu als Pénélopé und Sven sorgten für Lacher bei der gelungenen Gala-Prunksitzung des Oberthaler Carneval-Vereins. FOTO: Jennifer Sick
Oberthal. Mehrere Stunden dauerte die Gala-Prunksitzung des Oberthaler Carneval-Vereins. Vor allem die Tanzbeiträge sorgten für stehende Ovationen.

Zur ersten von insgesamt zwei Gala-Prunksitzungen hatte der Oberthaler Carneval-Verein am Samstag in die Bruchtalhalle geladen. Mehrere Stunden lang brachten die Akteure das Publikum mit Witz und Musik zum Lachen, Singen, Schunkeln und Tanzen. Da feierten Piraten mit Cowboys, Hexen saßen an einem Tisch mit Einhörnern und Hand in Hand durchquerten Clowns und Sträflinge die große Halle.

Ebenso vielfältig wie das Publikum war auch das Programm, dass der OCV auf die Beine gestellt hatte. Für stehende Ovationen sorgten die Tanzbeiträge des Abends. Dank unterschiedlicher Mottos der Tanzgruppen durfte das Publikum dabei eine Reise durch die ganze Welt machen. Angefangen bei dem französischen Dörfchen, in dem die schöne Belle sich in das Biest verliebt, bis hin zum düsteren Transsilvanien, wo Graf von Krolock zum Tanz der Vampire geladen hatte. Und auch ein Abstecher nach Köln, in die Hochburg der Fastnacht, gehörte zur Reiseroute. Selbst in fantastische Welten nahmen die OCV-Tänzer ihr Publikum mit und präsentierten nicht nur Alice im Wunderland, sondern auch das Leben der sieben Zwerge.

Neben dem Tanz gehörten zahlreiche Gesangsbeiträge zum Programm der Prunksitzung. Mit schmissigen Coversongs sorgte zum Beispiel das Duo Schmackes für gute Stimmung, während die vier Oberthaler Hexen mit einer selbstgedichteten Hymne auf Oberthal die Bühne eroberten. Sogar Berühmtheiten wie Mark Forster hatte der OCV zu bieten - auch wenn der sich bei näherer Betrachtung als Timo Backes vom Carneval-Verein entpuppte. Zusätzlich gab es auch etliche Büttenreden und Sketche.

Zum ersten Mal bei einer Prunksitzung des Oberthaler Carneval-Vereins mit dabei war Mathias Schmitt. Er berichtete als ein Praktikant von seinen Erlebnissen bei Zoll, Feuerwehr und auf dem Friedhof von Oberthal und erntete für seine frechen Sprüche viele Lacher. Zum wiederholten Male mit dabei hingegen waren unter anderem Jannis Plein als Paul Panzer oder auch Christa Schmitt und Michael Schmitt als Erna und Elfriede.

In Oberthal längst etabliert sind die Schulkinder Pénélopé und Sven - gespielt von Nathaly Baltes-Plein und Heiko Schu. Die beiden gaben sich auch am Samstag die Ehre und erzählten aus ihrer ganz eigenen Sicht von Schule, Erwachsenwerden und all den Probleme, die letzteres so mit sich bringt. Auf einem riesigen Stuhl hatten die beiden Platz genommen und versuchten mit Kinderkleidung, verstellten Stimmen und kindlichen Sprachfehlern die Illusion zweier Grundschüler zu erwecken, die beide die Welt der Großen nicht immer so ganz verstehen, aber dennoch nicht davor zurückschrecken, sie zu beurteilen. Und genau wie bei Pénélopé und Sven zeichnete alle Akteure des Abends aus, dass keiner von ihnen ein Blatt vor den Mund nahm.

Nach mehreren Stunden beendete der Hofstaat des Vereins die erste Gala-Prunksitzung mit dem Song „Mir sen beim Owwerdaler Carnevalsverein“.