Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:15 Uhr

Nur die Linke nennt Namen

Welche Kooperationspartner kommen für Sie in Frage?Andreas Veit (CDU): Es treten fünf Listen an, bisher sind drei Fraktionen im Gemeinderat vertreten. Zunächst entscheiden die Wähler darüber, wie sich die Mehrheitsverhältnisse darstellen. Sollte keine Fraktion über eine absolute Mehrheit verfügen, werden Gespräche stattfinden

Welche Kooperationspartner kommen für Sie in Frage?Andreas Veit (CDU): Es treten fünf Listen an, bisher sind drei Fraktionen im Gemeinderat vertreten. Zunächst entscheiden die Wähler darüber, wie sich die Mehrheitsverhältnisse darstellen. Sollte keine Fraktion über eine absolute Mehrheit verfügen, werden Gespräche stattfinden. Dabei wird sich schnell herausstellen, mit wem eine Zusammenarbeit möglich ist. Im Übrigen halte ich die jetzige Praxis im Gemeinderat nicht für schlecht: Da keine Fraktion über eine absolute Mehrheit verfügt und es auch keine Koalition gibt, bilden sich die Mehrheiten von Sachfrage zu Sachfrage unterschiedlich.Eckhard Heylmann (SPD): Diese Frage stellt sich für die SPD nicht. Wir wollen stärkste Fraktion im neuen Gemeinderat werden. Für an der Sache orientierte Themen sind wir für alle Parteien und Gruppierungen offen. Eine Festlegung wird es nicht geben.Steffen Schopper (UBNN): Die UBNN strebt keine feste Kooperation oder Koalition an. Wir haben in 15 Jahren die Erfahrung gemacht, dass dies für sachorientierte Lösungen eher hinderlich ist. Vielmehr wollen wir bezogen auf die anstehenden Entscheidungsfragen nach den bestmöglichen Lösungen suchen und dafür jeweils Mehrheiten gewinnen. Eine feste Kooperation ist für uns nur für den Fall vorstellbar, dass eine der großen Parteien endlich erkennt, dass der geplante Ferienpark am Bostalsee für die Gemeinde Nohfelden keinen Sinn macht - zumal die Gemeinde noch mehrere Millionen in die Erschließung pumpen soll -, und mit der UBNN gemeinsam einen Schlussstrich unter dieses landschaftszerstörende Großprojekt zieht, das sich immer mehr zu einem Fass ohne Boden entwickelt.Guido Baltes (FDP): Auf kommunalpolitischer Ebene sollte eine parteiübergreifende Politik für die Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde Nohfelden vorrangig sein.Hellmuth Noll (Linke): UBNN, SPD. him