| 20:43 Uhr

Fußball
Primstaler Trainer ist nach dem Unentschieden unzufrieden

Primstal. Von Frank Faber

In die Kategorie Glück ordnete Primstals Trainer Andreas Caryot den Punktgewinn beim 1:1 (1:1)-Unentschieden in der Saarlandligapartie bei Aufsteiger FC Rastpfuhl ein. „Mich wundert es, dass wir mit so einer schwachen Leistung überhaupt noch einen Punkt holen können“, zeigt sich Caryot über die Präsentation seiner Kicker enttäuscht.


Dabei begann die Begegnung vielversprechend für den VfL. Pascal Limke traf in der neunten Minute mit einem Schuss aus 25 Metern zum 1:0. Nur 180 Sekunden später war die Führung dahin: Calogero Raia besorgte den Ausgleich. „Danach haben wir das Fußballspielen komplett eingestellt“, bemängelte Primstals Trainer. Gegen die taktisch und technisch ordentlich auftretenden Gastgeber bekam der VfL keinen Zugriff mehr. „Wir haben keine Akzente mehr gesetzt. Bei einem Neuling darf ich schon anders auftreten“, ärgerte sich Caryot über die Leistung seiner Mannschaft.

Denn nach der Pause spielte nur noch Rastpfuhl. „Es lag am Unvermögen des Gegners, dass wir kein Gegentor mehr gefangen haben“, resümierte er. Bei einigen Einschusschancen konnten die Innenverteidiger Marc Pesch und Karsten Rauber gerade ihre Beine reinstellen, Schlussmann Simon Holz verhinderte in zwei Eins-gegen-eins-Situationen Schlimmeres.



„Am Sonntag kann jetzt jeder Spieler zeigen, was er kann“, sagt Caryot. In der Heimpartie gegen Neuling SF Rehlingen-Fremersdorf (Anpfiff: Sonntag, 7. Oktober, 17 Uhr, Sportplatz Primstal) erwartet er eine entsprechende Reaktion von seinen Spieler. Inklusive des Grottenauftritts in Rastpfuhl hat der VfL sieben Punkte aus den letzten drei Spielen eingefahren und belegt mit 17 Zählern in der Tabelle den neunten Rang.