| 20:27 Uhr

VfL Primstal
VfL Primstal blickt bei Jahresversammlung auf das neue Jahr

Primstal. Von Frank Faber

Die Verträge mit den Trainern Andreas Caryot, Christian Joseph und Jochen Gläser sind beim Fußball-Saarlandligisten VfL Primstal um ein weiteres Jahr verlängert worden (wir berichteten). In der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Zeggels hat sich der Verein nun neu aufgestellt und ist vom 2011er-Präsdiumsmodell wieder zur klassischen Vorstandsstruktur zurückgekehrt.



„Wir haben damals keinen Nachfolger für den Vorsitzenden Berti Peters gefunden“, erklärt Alwin Arm, der sechs Jahre als Präsidiumssprecher fungierte.

Die Mitglieder wählten Arm zum Vorsitzenden, sein Stellvertreter ist der frühere Jugendleiter Dietmar Scheid. Die Geschäfte des VfL führt nach wie vor Franz-Josef Backes und Julius Wiesen bekleidet weiter den Posten des Schatzmeisters. Mike Scharf bleibt Organisationsleiter und Marco Ludwig Jugendleiter. Neuer Spielausschussvorsitzender ist Dieter Jochum.

„Wir haben uns mit der Vorstandsmannschaft für die Zukunft breiter aufgestellt“, sagt der Vorsitzende Arm. Ein strammes Jahr, so blickt er zurück, würde hinter allen Protagonisten des VfL liegen.

„Trainer, Spieler und Vorstand waren im Dauereinsatz, hatten vielfältige Aufgaben zu bewältigen und ich muss sagen, das haben wir mit großer Bravour hinbekommen“, lobt Arm das Engagement aller Beteiligten. Wenn der Verein diesen Weg fortsetzen werde, dann sorge der VfL weiter für positive Schlagzeilen.

Im Januar hat der Verein seinen 85. Geburtstag gefeiert, im Mai sind die Kicker nur knapp am Aufstieg in die Fußball-Oberliga gescheitert. 2500 Zuschauer bedeuteten Besucherrekord im Allerswaldstadion bei der 0:2-Heimniederlage im letzten Spiel gegen den FV Eppelborn.

„Für unsere junge Mannschaft war es ein Schockerlebnis, für den Verein ein Highlight über das noch in Jahren, vielleicht sogar in Jahrzehnten, noch gesprochen wird“, so Arm. Wichtig für ihn ist, dass der Verein sehr viel für die Verbesserung der Infrastruktur rund um den Fußballplatz getan habe. Mehr als ein Jahr werkeln die VfLer bereits am Sportheim. „Die Sanierung war längst überfällig“, sagt der neue Vereinschef. „Wenn dann im Februar wieder der Ball auf dem Kunstrasenplatz rollt, werden die Zuschauer sie hinter der Theke im Clubheim vermissen“, denn VfL-Wirtin Monika Scharf steht nach 28 Jahren nicht mehr zur Verfügung und ist offiziell während der Jahresabschlussfeier verabschiedet worden. „Moni müssten wir eigentlich für ihre Leistung ein Denkmal im Sportheim setzen“, würdigt der Vorsitzende die Arbeit der langjährigen Clubwirtin. Deren Nachfolgerin steht mit Sabrina Feit bereits fest.

Abschließend dankte Arm allen Personen, die sich in irgendeiner Weise für den VfL Primstal eingesetzt haben.