| 19:08 Uhr

Und wieder kein Tor

Primstals Trainer Andreas Caryot war als Spieler in jedem Spiel für ein Tor gut. Seine Spieler hingegen nicht. Foto: Andreas Schlichter
Primstals Trainer Andreas Caryot war als Spieler in jedem Spiel für ein Tor gut. Seine Spieler hingegen nicht. Foto: Andreas Schlichter FOTO: Andreas Schlichter
Primstal. Erneut gelingt Fußball-Saarlandligist VfL Primstal auf eigenem Gelände kein Treffer. Vor 300 Zuschauern trennten sich am Sonntag der VfL und Aufsteiger TuS Herrensohr leistungsgerecht 0:0. Frank Faber

Nach der 0:3-Startniederlage gegen den VfB Dillingen schaffte es der Fußball-Saarlandligist VfL Primstal auch im zweiten Heimspiel nicht, den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen. 300 Zuschauer sahen am Sonntag eine torlose Begegnung der besseren Sorte gegen den starken Neuling TuS Herrensohr. In der Schlussminute rettete VfL-Torwart Simon Holz den einen Punkt für sein Team. Glänzend reagierte der 18-Jährige beim platzierten Kopfball von Kay Rohrbacher. "Das 0:0 geht klar, es war ein gutes Spiel von zwei ebenbürtigen Mannschaften", fasste VfL-Trainer Andreas Caryot die Präsentation auf dem Kunstrasen zusammen.


Schlussmann Holz wurde bereits in der achten Minute geprüft, als Tim Greulach frei vor ihm auftauchte. Die Primstaler näherten sich nur in der Anfangsphase gefährlich dem Herrensohrer Tor an. Pascal Schmidt verlängerte eine Freistoßflanke von Steffen Haupenthal in Richtung Gehäuse, doch ein TuS-Akteur klärte den Ball noch vor der Linie (12. Minute). 60 Sekunden später blockte Michael Miessemer einen Volleyschuss von Lukas Biehl ab. Weitere nennenswerte Tormöglichkeiten für Primstal gab es im Spielverlauf nicht mehr. "Wir haben zwar gefällig gespielt, aber der letzte Pass hat gefehlt. Jeder Spieler hat alles versucht, von daher ist das in Ordnung", meinte Caryot. Aber damit war das erfahrene und gut organisierte Gästeteam nicht in Verlegenheit zu bringen. Dafür wackelte vor der Pause zwei Mal das Aluminium auf der Gegenseite. In der 41. Minute traf Rohrbacher die Querlatte, kurz darauf schoss Alexander Otto aus 16 Metern den Ball an die Torumrandung.

Nach dem Seitenwechsel war die Partie vom Sicherheitsdenken und der taktischen Disziplin auf beiden Seiten geprägt. Einen Fehler im Mittelfeld wollten die Primstaler in den Zweikämpfen gegen so clevere Kicker wie Marc Hümbert, Roman Hanschitz oder Otto nicht begehen. "Defensiv waren wir sehr aufmerksam", sagte Caryot. Nach 68 Minuten musste er den angeschlagenen Mittelfeldspieler Haupenthal vom Feld nehmen und Stefan Schätzel ging gleich mit. Die eingewechselten Lukas Zimmer und Julian Scheid konnten im Spiel nach vorne nichts mehr ausrichten. Eine Schrecksekunde hatte der VfL dann noch zu überstehen, bis der eine Pluspunkt verbucht werden konnte. "Wir müssen das Positive aus dem Spiel rausziehen und das, was nicht so gut war, verbessern", erklärte der Übungsleiter. In der noch wenig aussagekräftigen Tabelle belegt der VfL nach drei Begegnungen mit vier Zählern den neunten Rang. Weiter geht es für den VfL bereits am kommenden Freitag. Dann steht um 19 Uhr das Landkreis-Gipfeltreffen beim auf Platz sechs stehenden Nachbarn SV Rot-Weiß Hasborn an.