Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Stechender Geruch: Sparkasse in Sitzerath wird geräumt

Sitzerath. Matthias Zimmermann

Großeinsatz für Feuerwehr und Notarzt in Sitzerath : Mitarbeiter hatten einen stechenden Geruch gemeldet, mehrere Menschen seien verletzt. Wie Frank Feid von der Nonnweiler Feuerwehr berichtet, wurden die Büros sofort geräumt. Mit Atemschutzgeräten suchten seine Kollegen nach der Ursache. Ein leckgeschlagener Kühlschrank hatte für die giftigen Dämpfe gesorgt. Ammoniak , das als Kühlmittel verwandt wird, war ausgetreten. Aber laut Feid in einer Konzentration, die nicht als gesundheitsgefährdend eingestuft werde. Den defekten Kühlschrank brachten Wehrleute ins Freie, lüfteten das Gebäude. Zwei verletzte Menschen kamen Donnerstagnachmittag vorsorglich ins Krankenhaus nach Wadern.

Zweieinhalb Stunden dauerte der Einsatz, an dem Feuerwehren aus Nonnweiler , Bierfeld, Sitzerath und Primstal beteiligt waren. Der Landkreis St. Wendel schickte zusätzlich Experten wegen der Chemiesubstanz.