| 20:26 Uhr

Fußball
Pesch hat in der Nachspielzeit Glück

Primstal. Kapitän des VfL Primstal trifft in Neunkirchen in der 96. Minute zum 2:2-Ausgleich.

Es läuft bereits die sechste Minute der Nachspielzeit: Spitzenreiter Borussia Neunkirchen führt gegen den Tabellensechsten VfL Primstal mit 2:1 – und hat gerade noch gejubelt. Mouhama Diallo schoss die Gastgeber vor wenigen Sekunden in Führung. Und zum Sieg, wie die meisten Zuschauer dachten.


Doch dann das: Der Primstaler Steffen Haupenthal schlägt einen letzten Freistoß vor das Tor der Borussen. Marc Pesch steigt hoch, setzt sich durch – und köpft in letzter Sekunde den Ball zum 2:2-Endstand ins Tor. Die Borussen-Spieler, die eben noch gefeiert hatten, liegen fassungslos am Boden.

Pesch aber grinst. „Mein Fehler zum 1:2 hat mich geärgert – und den wollte ich unbedingt korrigieren“, sagt der VfL-Kapitän über den Ausgleichstreffer. „Zuerst hat die Absprache gefehlt, dann hätte ich den Ball noch klären müssen“, sagte der 26-Jährige selbstkritisch.

Den Punktgewinn im Ellenfeldstadion hatten sich die Primstaler aber auch verdient. Bereits nach einer halben Stunde grätschte Neunkirchens Kamil Czermurzynski gerade noch so einen Lupfer von Tom Roob von der Torlinie (31.). Pascal Limke nutzte aber wenig später ein Missverständnis in der Abwehr des Spitzenreiters und brachte den VfL mit 1:0 in Führung (39. Minute).

„Nach dem Wechsel war aber Neunkirchen spielbestimmend“, so Pesch. Ausschlaggebend für deren Ausgleich war ein Stellungsfehler in der Primstaler Abwehr. Nutznießer Jens Kirchen holte zunächst einen Foulelfmeter raus und versenkte die Kugel dann zum 1:1 (77. Minute). Eine Minute später flog VfL-Innenverteidiger Karsten Rauber noch mit der Ampelkarte vom Feld – und der Neunkircher Tim Klein setzte den Ball wenig später an den Pfosten.



Zehn Primstaler warfen dann nach dem 1:2 alles nach vorne. Tobias Scherer verpasste zunächst noch das 2:2, ehe Spielführer Pesch doch noch den Ausgleich besorgte. „Gegen Mettlach, Auersmacher und Neunkirchen haben wir dreimal Remis gespielt. Wir sind vorne weiter dabei, aber auch nicht näher an die Spitze rangekommen“, fasste Pesch die zurückliegende Englische Woche zusammen. 42 Punkte hat der Sechste auf dem Konto und damit weiter sechs Zähler Rückstand auf Tabellenführer Neunkirchen.

Am 11. April, 19.30 Uhr, trifft der VfL im Heimspiel auf den Tabellennachbarn SC Halberg Brebach. Unterdessen sind zwei Neuzugänge fix: Angreifer Ramon Klein wechselt im Sommer vom Liga-Konkurrenten SV Hasborn nach Primstal, von Bezirksligist SG Gronig-Oberthal kommt Mittelfeldspieler Luca Keller.