Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:20 Uhr

Neuer Anlauf der „Unaufsteigbaren“

Otzenhausens Torhüter Daniel Jung rettete seiner Mannschaft in den vergangenen Jahren so manchen Sieg. Auch gegen die offensivstarken Überrother dürfte er im Blickpunkt stehen.Foto: LFT
Otzenhausens Torhüter Daniel Jung rettete seiner Mannschaft in den vergangenen Jahren so manchen Sieg. Auch gegen die offensivstarken Überrother dürfte er im Blickpunkt stehen.Foto: LFT FOTO: LFT
Otzenhausen. Seit mehreren Jahren versucht der VfR Otzenhausen vergeblich, die Kreisliga in Richtung Bezirksliga zu verlassen. Auch in diesem Jahr will der VfR vorne mitspielen. Top-Favoriten auf den Titel sind aber andere Teams – wie etwa der kommende Gegner aus Überroth. Philipp Semmler

Es ist zum Verrücktwerden. Seit etlichen Jahren schon spielt der VfR Otzenhausen in der Kreisliga A Schaumberg oben mit. Zum großen Wurf, sprich den Sprung in die Bezirksliga, reichte es aber am Ende nie. Am engsten war es 2012, als Otzenhausen im Entscheidungsspiel um den Aufstieg gegen den SV Namborn mit 0:1 den Kürzeren zog. Vergangene Runde verpasste der VfR den Aufstieg etwas deutlicher. Otzenhausen wurde Siebter. "Wir könnten uns so allmählich T-Shirts mit der Aufschrift ,Die Unaufsteigbaren' drucken lassen", stöhnt der VfR-Vorsitzende Stefan Kaas.

Neuer Trainer, breiterer Kader

Auch in dieser Saison lautet das Saisonziel der Kicker vom Hunnenring wieder: oben mitspielen. Vor der Runde wurde mit Alexej Gerasimov ein neuer Spielertrainer verpflichtet. Der vom TuS Leisel (Kreis Birkenfeld) gekommene Offensiv-Akteur hat Benjamin Schäfer abgelöst, der dem Verein aber als Spieler erhalten bleibt. Gerasimov stammt aus der Nähe von Birkenfeld und spielte früher unter anderem beim Heimatverein von Miroslav Klose , der SG Blaubach-Diedelkopf.

Ebenfalls neu beim VfR sind unter anderem Jannik Görtz vom VfB Theley II und Marcel Heylmann von der Spielvereinigung Sötern. Mit Rufat Dema (zu den SF Eiweiler) hat aber auch ein Leistungsträger den Club verlassen. Zudem ist unklar, ob der beste Stürmer der Vorsaison, Dennis Klässner (13 Tore), noch einmal auf den Fußballplatz zurückkehrt. Er fiel im Spiel gegen die SG Peterberg in der vergangenen Runde unglücklich auf den Arm und zog sich einen komplizierten Ellbogenbruch zu. "Ihn vermissen wir natürlich", sagt Kaas.

Ob es unter diesen Umständen zum Aufstieg reicht? Da ist Kaas eher skeptisch. "Unser Kader ist zwar breiter aufgestellt als in der vergangenen Runde, und wir präsentieren uns bislang gut, aber die Top-Favoriten sind andere." In erster Linie denkt der VfR-Vereinsboss da an den SV Überroth, den seine Mannschaft an diesem Sonntag, 15 Uhr, empfängt.

Überroth mit voller Punktzahl

Vor der Partie ist Otzenhausen mit sieben Punkten aus drei Partien Tabellenvierter. Überroth steht mit der vollen Punktausbeute und einem Torverhältnis von 22:2 auf Rang eins. Am vergangenen Sonntag feierten die Gäste einen 17:0-Kantersieg gegen Schlusslicht SG Wolfersweiler-Gimbweiler II. Dabei traf auch Christian Hero (früher SV Hasborn und 1. FC Saarbrücken II) erstmals nach seinem Comeback nach mehrjähriger Verletzungspause für seinen Heimatclub.

Thomas Maldener, der Co-Trainer der Überrother, will das hohe Ergebnis aber nicht überbewerten. "Der Gegner war klar unterlegen. Eigentlich hat das keinen Spaß gemacht", erklärt der Innenverteidiger, der ebenso wie Raphael Junker vier Mal traf. Für Überroth gab es trotz des starken Saisonstarts aber auch schon eine Hiobsbotschaft: Mittelfeld-Leistungsträger Sebastian Koch zog sich am zweiten Spieltag beim 4:2-Sieg seiner Elf beim FSV Sitzerath einen Anriss des hinteren Kreuzbandes zu. Er wird voraussichtlich bis zur Winterpause ausfallen.