Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:20 Uhr

Motorenlärm für den KirchenmannMesse mit "heißen Öfen"

Kastel. In sechs Reihen haben sich die Motorradfahrer auf dem Kasteler Marktplatz aufgestellt, begrüßen und herzen sich gegenseitig, und haben sich sofort etwas zu erzählen. "Mit rund 120 Motorrädern sind ein paar weniger als sonst da, aber es ist ja auch Muttertag", sagt Klaus Finkler, der Sprecher der Motorradkameradschaft "Busser Biker", die bereits zum 16 Von SZ-Mitarbeiter Frank Faber

Kastel. In sechs Reihen haben sich die Motorradfahrer auf dem Kasteler Marktplatz aufgestellt, begrüßen und herzen sich gegenseitig, und haben sich sofort etwas zu erzählen. "Mit rund 120 Motorrädern sind ein paar weniger als sonst da, aber es ist ja auch Muttertag", sagt Klaus Finkler, der Sprecher der Motorradkameradschaft "Busser Biker", die bereits zum 16. Male zur Motorradsegnung auf den Kasteler Marktplatz eingeladen hat. Pastor Thomas Weber ist über den Anblick der "heißen Öfen" mehr als begeistert. Vor Beginn des Gottesdienstes schlendert er durch den Fahrzeugpark, schüttelt Fahrern und Beifahrern die Hände und sucht den lockeren Dialog. Während seiner Predigt richtet er auch mahnende Worte an die Zweiradfahrer. Fast täglich erfahre man von schrecklichen Unfällen auf der Straße. "Deshalb ist es besonders wichtig, eine gute und sichere Fahrt zu haben", wünscht er allen Verkehrsteilnehmern. "Sie alle brauchen den Schutz Gottes, weshalb wir heute seinen Segen erbitten." Walter Lorig aus Noswendel weiß um die Bedeutung eines guten Schutzengels im Straßenverkehr. "Vor zwei Jahren bin ich gestürzt. Und ich hatte riesiges Glück, dass mir nicht mehr passiert ist", erzählt Lorig, der sich seit 51 Jahren auf zwei Rädern im Straßenverkehr bewegt. "Motorradfahrer, fahrt deshalb nie schneller als euer Schutzengel fliegen kann", fordert denn auch der Kirchenmann von der versammelten Zweiradfamilie. Nach seiner Schriftlesung, Fürbitten und dem Vaterunser stimmt er mit "Lobet den Herren" einen "Hit", so Weber süffisant, aus der katholischen Hitparade an. Mit dröhnendem Motorenlärm applaudieren die Biker für den Gottesdienst. Danach geht der Pastor durch die Reihen und erteilt den Segen. Neben einer wuchtigen BMW hat der achtjährige Janis aus Kastel sein Fahrrad abgestellt. Dahinter parken zwei Roller und eine Mofa mit kleinem Nummernschild, auch ein Quad und ein Minimotorrad sind dabei. "Das macht unsere Segnung immer so vielseitig", freut sich Finkler. Anschließend starten die Biker zur 100 Kilometer langen Rundfahrt über Thalfang nach Gräfendhron ins Dhrontal, und von dort an die Mosel. red

HintergrundDie lockere Motorradkameradschaft "Busser Biker" Nonnweiler-Kastel wurde vor 16 Jahren gegründet, organisiert seither jedes Jahr die Motorradsegnung. Regelmäßig sitzt die Clique am Stammtisch. Kontakt: Klaus Finkler, Tel. (0171) 475 08 79, oder Franz-Josef Schmitz, Tel. (0179) 537 74 06. red