| 20:10 Uhr

Fußball-Saarlandliga
Mit kirchlichem Beistand zurück zum Erfolg?

Primstal. Fußball-Saarlandligist Primstal empfängt den Tabellendritten Auersmacher. Dekanatsvertreter schauen zu. Von Frank Faber

Es ist eigentlich das Privileg der fußballerischen Jugend, schwankende Leistungen zeigen zu dürfen. Dieser Altersklasse ist ein Großteil der Kicker des Fußball-Saarlandligisten VfL Primstal bereits entwachsen, doch in der aktuellen Spielrunde findet die Mannschaft einfach keine Konstanz bei ihren Leistungen. Zuletzt wechselten sich binnen einer Woche schwache Spiele und ein Pokal-Galaauftritt gegen den Regionalligisten 1. FC Saarbrücken ab. Die Folge: Seit ein paar Spieltagen läuft der VfL seinem Saisonziel Platz fünf und der guten Form hinterher. „Ich kann mir das auch nicht erklären“, sagt Linksverteidiger Tobias Scherer.


Die nüchternen Zahlen sprechen eine klare Sprache: Mit 17 Punkten auf Platz zehn hat sich der VfL ein gutes Stück vom ersten Tabellendrittel entfernt. Sieben Zähler beträgt der Rückstand auf den Tabellensechsten Herrensohr. An diesem Sonntag, 15 Uhr, sollte also dringend gepunktet werden. Doch das wird schwer: Zu Gast ist der Tabellendritte SV Auersmacher. „Wir gucken in der Tabelle weder nach unten oder oben, sondern nur auf uns selbst“, sagt Scherer.

In den fünf Partien bis zur Winterpause will der VfL noch einiges an Zählbarem mitnehmen. „Wir müssen uns in die Spiele reinbeißen, dann kommt auch unsere spielerische Stärke zurück“, lautet sein Rezept.



 Ein Hoffnungsschimmer zur Verbesserung der spielerischen Präsenz hat Scherer in den Übungseinheiten ausgemacht. „Im Training war richtig Feuer drin, das müssen wir jetzt auf den Platz bringen“, fordert er. Ihn selbst hat in den letzten Partien das Schicksal eines vielseitig verwendbaren Kickers wieder eingeholt: Nachdem Linksverteidiger Leon Theobald mit Leistenproblemen hat passen müssen, ist Scherer aus dem linken Mittelfeld eine Position nach hinten gerückt. „Wenn ich der Mannschaft helfen kann, mache ich das gerne“, sagt er. Auch gegen Auersmacher. „In der Vergangenheit waren das meistens sehr enge Spiele“, erinnert sich Scherer,. Auersmacher hat zuletzt nach vier Siegen am Stück eine 1:2-Heimniederlage gegen Borussia Neunkirchen einstecken müssen und steht unter Druck, um am Führungsduo Köllerbach und Elversberg II dranzubleiben „Auersmacher hat gut angefangen und danach ein bisschen abgebaut, wir haben sicherlich unsere Chancen“, so Scherer optimistisch. Vielleicht hilft dem VfL zudem der geistliche Beistand vom Spielfeldrand. Das Dekanat St. Wendel will die Rituale auf dem Fußballplatz kennenlernen und hat geplant, mit einer Gruppe Kirchenmännern die Partie zu verfolgen. Das Angebot soll eine Hilfe sein, (auch kirchliches) Vereinsleben (neu) zu verstehen und für die Zukunft aufzustellen.