| 20:06 Uhr

Frühlingserwachen
In Natur- und Nationalpark dem Lenz auf der Spur

  Bei Amphibien- und Moorwanderungen können seltene Tiere entdeckt werden, wie dieser Moorfrosch.
Bei Amphibien- und Moorwanderungen können seltene Tiere entdeckt werden, wie dieser Moorfrosch. FOTO: VDN/Thomas Hinsche
Nonnweiler. Ein Programmpunkt sind beispielsweise die kulinarischen Wanderungen anlässlich der „Bettsäächertage Saar-Hunsrück“.

Noch wehrt sich der Winter – mit Sturmtief Eberhard, der das St. Wendeler Land und dessen Umgebung kräftig durchpustete. Teilweise sogar mit Schnee und Graupelschauern im Gepäck. Und jetzt steht Franz vor der Tür – bei diesem Tief ist ebenfalls nichts Gutes zu erwarten. Und doch: Hier und da recken die ersten Frühlingsboten ihre Knospen gen Himmel, blühen die Weiden und zwitschern die Vögel. Einige Kraniche und Störche sind bereits aus ihren Winterquartieren zurück und Frösche und Kröten strecken frech ihre Nase aus Weihern und Tümpel. Auch im Nationalpark Hunsrück-Hochwald im Naturpark Saar-Hunsrück ist der Frühling schon spürbar. Darum gilt es nun wieder, raus an die frische Luft zu gehen und die Natur mit allen Sinnen zu genießen. „Naturpark aktiv erleben und schmecken – mit Wandern, Radfahren & Co“, werben dementsprechend Natur- und Nationalpark.


Allerdings gilt für nahezu alle Veranstaltungen: Anmeldung ist Voraussetzung für die Teilnahme. das hat den Vorteil, dass gegebenenfalls alle Angemeldeten über erforderliche Änderungen im Programmablauf informiert werden. Außerdem erfolge die Teilnahme immer auf eigene Gefahr. Und bei Exkursionen und Wanderungen sind festes Schuhwerk und witterungsangepasste Kleidung erforderlich.

Das gemeinsame Frühlings-Veranstaltungsprogramm von Naturpark Saar-Hunsrück, Nationalpark Hunsrück-Hochwald und Hunsrückhaus am Erbeskopf bietet für die Monate März bis Mai Kindern, Familien und Erwachsenen erlebnisreiche Angebote, die Natur im Frühling vor der eigenen Haustür zu erkunden. „Erleben Sie unsere Heimat in all ihrer Vielfalt. Ob Wildkräuter-, Obstblüten-, Amphibien- und Moorwanderungen, kulturgeschichtliche Exkursionen und Vorträge, Fledermaus-Safaris, Wanderwochen der Naturpark- und Nationalpark-Gemeinden oder Mühlenfeste, für jeden ist etwas dabei“, wirbt die Parkverwaltung. Und sie weist darauf hin, dass der Veranstaltungskalender unter www.naturpark.org, www.nlphh.de und www.hunsrueckhaus.de zum Downloaden bereitsteht. Praktisch: Im Online-Veranstaltungskalender des Naturparks können Termine nach individuellen Suchkriterien gefiltert werden.



Wer es lieber offline mag: Das Veranstaltungsprogramm gibt es auch in Papierform. Erhältlich ist es in den Naturpark-Info-Zentren Hermeskeil und Weiskirchen, beim Nationalparkamt, an den Naturpark- und Nationalpark-Infostellen Nationalparktor Hunsrückhaus am Erbeskopf und Wildenburg/Kempfeld, im Haus Saargau in Gisingen/Wallerfangen, im Cloef-Atrium in Orscholz/Mettlach, im Freizeitzentrum Finkenrech/Dirmingen, im Schaumbergturm in Tholey sowie bei den Verwaltungen der Naturpark-Kommunen, den Tourist-Informationen, den Forstämtern und Regionalläden.

Ein Programmpunkt sind beispielsweise die kulinarischen Wanderungen anlässlich der „Bettsäächertage Saar-Hunsrück“. Während der Bettsäächertage bietet der Naturpark wieder Bettsäächer-Wildkräuterführungen, kulinarische Spaziergänge, Erlebnistouren und Kulinarik-Events zu den blühenden, wohlriechenden Löwenzahnpflanzen an. Zahlreiche kulinarische Bettsäächerwanderungen finden etwa am 22. März in der Naturpark-Gemeinde Tholey, am 24. März in den Naturpark-Gemeinden Mettlach, Weiskirchen und Beckingen, am 6. April um das Naturpark-Dorf Morscholz und in der Naturpark-Gemeinde Losheim am See oder am 7. April um den Wendelinushof in St. Wendel statt. Zudem werden weitere Wildkräuterwanderungen um Niedaltdorf, Merzig, Baumholder und Osburg angeboten.

Ein Moorfrosch in leuchtenden Farben wirbt für den diesjährigen Fotowettbewerb der Naturparke und Geoparks Deutschlands. Amateur- und Profi-Fotografen sind eingeladen, am Wettbewerb „Augenblick Natur“ teilzunehmen. Der Fotowettbewerb ist am 1. März gestartet und läuft bis zum 31. Oktober. Gesucht werden ausdrucksstarke Motive aus dem Naturpark Saar-Hunsrück sowie aus allen anderen 104 Naturparken und neun Geoparks in Deutschland – jeweils aufgenommen aus der ganz persönlichen Perspektive des Betrachters. „Zielsetzung des Fotowettbewerbs „Augenblick Natur“ ist es, die einzigartige Vielfalt und Schönheit unserer heimatlichen Landschaften aufzuzeigen und die Naturparke sowie Geoparks mit ihren verschiedenen Facetten einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen“, heißt es dazu in der Mitteilung des Naturparkbüros. Weitere Infos gibt es in den Naturpark-Info-Zentren in Hermeskeil, Tel. (0 65 03) 9 21 40, und Weiskirchen, Tel (0 68 72) 92 12 61.

das Nationalpark-Amt Hunsrück-Hochwald ist erreichbar unter der Tel. (0 67 82) 8 78 00.

Alle Bilder des Wettbewerbs „Augenblick Natur“ werden auf einem eigens dafür eingerichteten Internetportal auf der Website www.naturparkfotos.de veröffentlicht. Die 100 besten Bilder des Wettbewerbs werden monatlich von den Besuchern des Portals gewählt. Aus diesen wählt eine dreiköpfige Jury jeden Monat die zehn besten aus. Die Monatssieger werden mit attraktiven Gewinnen prämiert. Der Jahressieger wird am Ende des Wettbewerbs mit einem Fotoworkshop mit dem Fotojournalisten und Naturfotografen Hans-Peter Schaub belohnt.

 Löwenzahnernte im Naturpark Saar-Hunsrück. Ein Punkt im Frühjahrsprogramm sind die kulinarischen Wanderungen anlässlich der „Bettsäächertage Saar-Hunsrück“.
Löwenzahnernte im Naturpark Saar-Hunsrück. Ein Punkt im Frühjahrsprogramm sind die kulinarischen Wanderungen anlässlich der „Bettsäächertage Saar-Hunsrück“. FOTO: Stephan Zanders
(tog)