| 20:36 Uhr

Neujahrsempfang
Den ehrenamtlichen Einsatz gelobt

Primstal. Ins Primstaler VfL-Sportheim hatte der Ortrat zu seinem Neujahrsempfang eingeladen. Von red

() Ehrenamtliches Engagement fördert das Gemeinschaftsgefühl. Diese Aussage war der Ausgang der Rede von Ortsvorsteher Kurt Rech beim Neujahrsempfang des Primstaler Ortsrates. Eingeladen ins Sportlerheim des VfL Primstal waren Vertreter der örtlichen Organisationen, Vereine und Verbände. Wie Rech berichtete, hat die Gemeinde im vergangen Jahr wichtige Bau- und Instandsetzungsmaßnahmen umgesetzt. So nannte er den Bau der Feuerwehrgaragen, die Erneuerung der Mettnicher Straße sowie die Renovierung des Sportlerheimes. Zusammen mit der Teilnehmergemeinschaft wurden der Verbindungsweg zur Hundehütte ausgebaut, der Radweg nach Krettnich erneuert und verschiedene Wasserabläufe und Wasserdurchlässe für die saisonal steigenden Regenmengen angepasst. Insgesamt seien in Primstal mehr als eine Million Euro investiert worden.



Der parteilose Nonnweiler Bürgermeister Franz-Josef Barth und die Beigeordnete Petra Mörsdorf (SPD) bekräftigten den Beschluss, die Grundschule der Gemeinde auf die beiden Standorte Nonnweiler und Primstal zu verteilen. Barth berichtete über seine Bemühungen, die beiden Schulgebäude vom Landkreis zu erwerben. Er habe die Absicht nach dem Rückzug der Gemeinschaftsschule die Grundschüler in dem rückwärtigen neueren Gebäude unterzubringen. Das gesamte Schulgelände solle im Rahmen des städtebaulichen Zuschussprogramms „ISEK“ gestaltet werden.

Mörsdorf hob den engagierten Einsatz Primstaler für die im Dorf wohnenden Flüchtlinge hervor. Primstal beherbergt laut Ortsvorsteher Rech 44 Flüchtlinge, das seien 45 Prozent des Gemeindeanteils. Inzwischen sei das gemeindeeigene Haus in der Wiesbachstraße, das für die Aufnahme von Flüchtlingen hergerichtet wurde, bezugsfertig.

Rech nannte auch Projekte, die in den nächsten beiden Jahren umgesetzt werden sollen. Beispiele sind: Hochwasserschutzmaßnahmen im Wert von 1,2 Millionen Euro, der Neubau der Frontmauer zur Mariengrotte, die Renovierung der Friedhofskapelle, der Umbau des Hauses „Wiesbach 1“ zum „Haus der Vereine“ und die Erneuerung der Friedhofstraße. Zudem soll die Fläche zwischen Hohl- und Friedhofstraße als Neubaugebiet ausgewiesen werden, das Stelenfeld auf dem Friedhof erweitert, die Primsbrücke im Handenbergweg erneuert werden. Kurt Rech ehrte Evelyn Kasper und Jutta Backes. Beide leiteten den Kinder- und Jugendchor mit großem Erfolg. Das Rahmenprogramm zu Neujahrsempfang bestritten die beiden Flötisten Katharina Backes und Volker Becker.