| 20:48 Uhr

Musik
Ein Fest des Gesangs beim Dekanatsmusiktag

Eineinhalb Stunden lang unterhielten die Chöre beim Dekanatsmusiktag ihre Zuhörer mit Liedbeiträgen.
Eineinhalb Stunden lang unterhielten die Chöre beim Dekanatsmusiktag ihre Zuhörer mit Liedbeiträgen. FOTO: Erich Brücker
Sitzerath. Beim Treffen der Kirchenchöre in der Pfarrkirche in Sitzerath gab es Lieder in deutscher und Lateinischer Sprache zu hören. Von Erich Brücker

Die Kirchenchöre des Dekanates St. Wendel, Bereich Tholey, trafen sich zum gemeinsamen Dekanatsmusiktag in der Pfarrkirche St. Nikolaus in Sitzerath. Ausrichter war der heimische Kirchenchor Cäcilia, der in diesem Jahr sein 110-jähriges Bestehen feiert und deshalb von den acht teilnehmenden Chören mit der Ausrichtung des Dekanatssingens beauftragt wurde.


Das Motto des Kirchenmusiktages lautete: „Jauchzet dem Herrn alle Welt“. Mit dem gleichnamigen Lied aller Chöre unter der Leitung von Michael Ludwig und einem festlichen Orgelspiel des Dekanats-
kantors Thomas Martin zuvor wurde das Programm eröffnet. Eineinhalb Stunden lang boten die Chöre den Zuhörern abwechslungsreichen und anspruchsvollen Gesang in deutscher und lateinischer Sprache. Die mitwirkenden Kirchenchöre aus Primstal, Kastel, Sitzerath (Leitung: Michael Ludwig), Otzenhausen (Leitung: Albert Andres), Hasborn-Dautweiler, Scheuern (Leitung: Diethelm Schlegel), Sotzweiler-Bergweiler und die Chorgemeinchaft St. Peter Theley (Junge Herren-Schola, Junger Chor, Kirchenchor unter der Leitung von Thomas Martin) trugen einzeln oder in Chorgemeinschaften ihre Lieder im Altarraum der Kirche St. Nikolaus vor.

Die geistlichen Worte zur Lesung und Predigt sprach Kooperator Pastor Wilhelm Reichardt. Hierbei richtete er lobende und dankende Worte an die Sänger. „Wer in der Kirche singt, betet doppelt“, sagte der Priester und stimmte ein Loblied auf das ehrenamtliche Engagement der Chöre an, die mit ihren christlichen Gesangsbeiträgen nicht nur die kirchlichen Sonn- und Festtage begleiten, sondern auch zum Gelingen vieler weltlicher Anlässe beitragen.



Dankesworte sprach auch Siegbert Schmitt, der Vorsitzende des gastgebenden Sitzerather Chores an die teilnehmenden Chöre und die Zuhörer. Er wünschte allen noch einen langen Bestand, damit die Chöre ihre Kirchen und ihre Dörfer mit ihrem Liedergut lebendig halten.

Mit dem gemeinsam gesungenen Schlusslied „Nun danket alle Gott“ endete der kirchliche Teil des Musiktages.

Im Anschluss bot der Sitzerather Chor in der benachbarten Benkelberghalle Kaffee und Kuchen an. Hier trugen einige Chöre mit ihrem weltlichen Repertoire zur Unterhaltung bei. Entsprechend einer Absprache aller Chöre findet der nächste Dekanatskirchenmusiktag in Scheuern statt.