| 20:23 Uhr

Ausstellung
Ausstellung im Nationalpark-Tor eröffnet

 Eröffnung der Erbeskopf-Ausstellung (von links): Harald Egidi, Nationalparkamt; Ulrike Höfken, Umweltministerin Rheinland-Pfalz; Helga May-Didion, Abteilungsleitung Naturschutz, Forsten, Umweltministerium Saarland.
Eröffnung der Erbeskopf-Ausstellung (von links): Harald Egidi, Nationalparkamt; Ulrike Höfken, Umweltministerin Rheinland-Pfalz; Helga May-Didion, Abteilungsleitung Naturschutz, Forsten, Umweltministerium Saarland. FOTO: Miriam Landgraf/Nationalpark
Otzenhausen. Besucher können jetzt auch interaktiv in den Nationalpark starten — die neue Exposition am Erbeskopf macht es möglich. Von red

Was tun zwischen Weihnachten und Neujahr? Die Ausstellung am Nationalpark-Tor Erbeskopf hat seine Pforten für Besucher geöffnet. Ab sofort ist sie täglich außer montags von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Der Besuch ist kostenfrei. Geschlossen ist die Ausstellung lediglich am 24. und 25. Dezember sowie am 31. Dezember und dem 1. Januar. Das teilt das Nationalpark-Amt mit.


Eröffnet wurde die Ausstellung kürzlich bei einem Festakt gemeinsam mit Ulrike Höfken, Umweltministerin des Landes Rheinland-Pfalz, sowie Vertretern des Ministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz des Saarlandes.

Die Nationalpark-Ausstellung am Erbeskopf im noch jungen Nationalpark Hunsrück-Hochwald steht unter dem Motto „Willkommen im Urwald von morgen“. Animationen und Exponate nehmen die Besucher mit auf eine Reise in die Welt des Nationalparks mit seinem wilden Wald, den geheimnisvollen Mooren und eindrucksvollen Landschaften. Auf etwa 300 Quadratmetern erwartet die Besucher eine moderne Ausstellung. Interaktive Exponate und Experimente laden zum Anfassen, Mitmachen und Ausprobieren ein.



„Einzigartige Hangmoore, wilde Buchenwälder, scheue Wildkatzen: Durch die Ausstellung finden Besucher ein interaktives Schaufenster, das die besondere Flora und Fauna sowie faszinierende Wildnis des Nationalparks für alle kostenfrei zugänglich und erlebbar macht“, sagte die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken (Die Grünen) anlässlich der feierlichen Eröffnung und bedankte sich bei allen Beteiligten herzlich für die Umsetzung der Dauer-Ausstellung.

Die Nationalpark-Ausstellung am Erbeskopf wurde von der Agentur Kunstraum aus Hamburg in Zusammenarbeit mit dem Nationalparkamt entwickelt und nun in einem ersten Schritt realisiert. Die Kosten in Höhe von 500 000 Euro werden laut Nationalpark-Amt größtenteils durch das Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten Rheinland-Pfalz getragen. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt unterstützt die Ausstellung mit etwa 200 000 Euro. Damit kann die Ausstellung in einem weiteren Schritt außen fortgeführt werden, was von den Verantwortlichen als wichtiger Impuls zur Modernisierung des Standortes am Erbeskopf gesehen wird. „Diese bereits in Planung befindliche Außenausstellung wird voraussichtlich im Frühjahr 2020 die jetzige Ausstellung erweitern und thematisch ergänzen“, erläutert dazu Miriam Landgraf vom Nationalparkamt.

Mit der neuen Ausstellung wird der Erbeskopf zum ersten von drei geplanten Toren im Nationalpark Hunsrück-Hochwald weiterentwickelt. Weitere Nationalpark-Tore entstehen an der Wildenburg bei Kempfeld und dem Keltenpark in Otzenhausen. Am Keltenpark soll bis zum Jahr 2020 ein neues Multifunktionsgebäude entstehen, das mit Ausstellung beim Nationalpark-Fest 2021 feierlich eröffnet werden soll. An der Wildenburg bei Kempfeld haben laut Landgraf die Verhandlungen zwischen Land und dem derzeitigen Träger, dem Hunsrückverein, begonnen.