Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Wissenschaftsausschuss lädt zu Anhörungen

Saarbrücken. Wissenschaftsausschuss lädt zu Anhörungen Der Landtag des Saarlandes setzt auf eine breite und umfassende Diskussion über die Studie des Wissenschaftsrates zur saarländischen Hochschullandschaft. „Zwischen 50 und 60 Vertreter verschiedener Institutionen werden daher zu Anhörungen über die Schlussfolgerungen der Studie in den Wissenschaftsausschuss des Landtages eingeladen“, teilte Sebastian Thul (SPD), Vorsitzender des Ausschusses für Wissenschaft, Forschung und Technologie, gestern mit. red

Es solle drei ganztägige Anhörungstermine zwischen Mitte und Ende März geben. Genaue Termine stünden noch nicht fest. Das Parlament werde die Landesregierung bei ihrer Bewertung des Gutachtens damit aktiv begleiten, sagte Thul.

In Forbach eskaliert der Wahlkampf

Ein Kandidat der konservativen französischen Partei UMP in Forbach hat Klage gegen ein Mitglied des rechtsextremen Front National (FN) eingereicht. Das berichtete gestern die Nachrichtenagentur Agence France Press. Demnach soll das FN-Mitglied den UMP-Kandidaten in Forbach auf offener Straße am Kragen gepackt haben, als dieser Plakate für die Kommunalwahlen im März aufhängte. Der Angreifer habe ihn mit der Faust und einem Schlagstock bedroht und gesagt, wenn er ihm noch mal über den Weg laufe, werde er die Wahlplakate mit seinem Blut kleben. Ein FN-Sprecher räumte ein, dass es eine Auseinandersetzung gegeben habe. Er erklärte jedoch, der Beschuldigte sei kein Führungsmitglied der Partei und habe lediglich eine umfunktionierte Angelrute zum Plakatekleben dabei gehabt.