Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:21 Uhr

Wirtschaft, Tourismus, Bildung

Kreis Neunkirchen. Der Ort war mit Bedacht gewählt. Schließlich verdeutlicht Landsweiler-Reden besonders anschaulich, was öffentliche und private Leitinvestitionen bewirken können. Saurier-Erlebnisse, Arbeitsplätze, moderne Infrastruktur. In diesem Umfeld präsentierte die Kreis-CDU am gestrigen Freitag - fast schon auf der Wahlkampf-Zielgeraden - ihr Programm Von SZ-Redakteur Manfred Krause

Kreis Neunkirchen. Der Ort war mit Bedacht gewählt. Schließlich verdeutlicht Landsweiler-Reden besonders anschaulich, was öffentliche und private Leitinvestitionen bewirken können. Saurier-Erlebnisse, Arbeitsplätze, moderne Infrastruktur. In diesem Umfeld präsentierte die Kreis-CDU am gestrigen Freitag - fast schon auf der Wahlkampf-Zielgeraden - ihr Programm. In ordentlicher Stärke war die Führungsriege der CDU angerückt. Die Vorsitzende, Staatssekretärin Gaby Schäfer (Foto: SZ), dirigierte ihre Mitstreiter zunächst zum Erinnerungsfoto unter den monströsen Saurier im Foyer des Gondwana-Parks. Auch Umweltminister Stefan Mörsdorf, Fraktionssprecher Lothar Dietz, der Neunkircher Oberbürgermeister-Kandidat Michael Schley sowie die beiden Landtagskandidaten Tobias Hans und Roland Theis waren an diesem Brückentag zwischen Himmelfahrt und Wochenende vor Ort. Dann ging es ein paar Schritte zur Pressekonferenz ins Restaurant im Zechenhaus.Gaby Schäfer erläuterte die Leitlinien der christdemokratischen Kommunalpolitik. "Demografietauglich" soll diese sein, also die älter werdende Gesellschaft berücksichtigen. Deshalb will die CDU dörfliche und städtische Siedlungskerne stärken.Wie üblich, haben auch beim CDU-Wahlprogramm Sprachakrobaten den Feinschliff übernommen. Folglich wollen die Christdemokraten nicht nur etwas für die Bildung tun, sondern dies "kraftvoll" anpacken. "Kraftvoll für Tourismusförderung" heißt ein weiteres Kapitel. Mit "Kraftvoll für Wirtschaft und Arbeit" sowie "Kraftvoll für die Jugend" geht es weiter.Nun ist Gaby Schäfer keine Frau, die sich auf Phrasen zurückzieht. Deshalb untermauerte sie alle Schlagzeilen mit handfesten Beispielen. Das "Leuchtturmprojekt" Gondwana sprach sie an, die interkommunalen Gewerbegebiete im Kreis ("wir wünschen uns, dass da noch stärker das Ganze gesehen wird"), aber auch die von der CDU bevorzugte freiwillige Ganztagsschule und die Ganztagsklassen "als Angebot unter Einbeziehung des Ehrenamtes und der Vereine". Mit Sicht auf die Ausbildungsplätze für Jugendliche sei das Saarland bereits Spitze. Die Beschäftigungsgesellschaft des Kreises, so Gaby Schäfer, solle neben ihrer bisherigen Arbeit noch stärker in die Vermittlung von Beschäftigten einsteigen.Der Kreis will sich finanziell bei einem Gründerzentrum engagieren. Dies wird in der früheren Grundschule von Humes geschehen, erläuterte Fraktionsvorsitzender Lothar Dietz. Michael Schley, der bekanntlich Oberbürgermeister von Neunkirchen werden will, sieht das als Ergänzung, nicht als Konkurrenz für ähnliche Bestrebungen in der Kreisstadt. Schließlich will die CDU sich für längere Hallen-Öffnungszeiten stark machen.