| 20:48 Uhr

Modellbau
Wilder Westen stand in Wolfersweiler Modell

„Attention – You leaving the actual Timezone“ – Achtung sie verlassen die aktuelle Zeitzone – so wurde der Besucher mit nach Eddilane genommen, einer täuschend echt, aber auch mit viel Witz inszenierten Westernstadt im H0-Maßstab.
„Attention – You leaving the actual Timezone“ – Achtung sie verlassen die aktuelle Zeitzone – so wurde der Besucher mit nach Eddilane genommen, einer täuschend echt, aber auch mit viel Witz inszenierten Westernstadt im H0-Maßstab. FOTO: Ralf Mohr
Wolfersweiler. Der Modellbahnverein Saar hatte zur Ausstellung in die Mehrzweckhalle eingeladen und begeisterte die Besucher mit den Anlagen. Von Ralf Mohr

Anlässlich seines fünfjährigen Bestehens hat der  Modellbahnverein Saar Wolfersweiler eine große Modellbahn und Modellbau-Ausstellung in der Mehrzweckhalle in Wolfersweiler organisiert.


Neun Aussteller, Händler und Schauanlagen begeisterten an zwei Tagen das Publikum. Bei einer großen Tombola gab es gut 300 Preise zu gewinnen. Die waren nach Veranstalterangaben bereits am frühen Sonntagmorgen alle vergeben, so groß sei die Nachfrage gewesen.

Dass Modelleisenbahn nicht nur etwas für große und kleine Jungs ist, das zeigten auch die vielen weiblichen Besucher. „Wir beobachten immer wieder, dass gerade die weiblichen Besucher unserer Ausstellungen ein ganz besonderes Auge für die kleinen und liebevollen Details haben“, berichtete Rüdiger Hess von den Wolfersweiler Modellbahnern. Er hatte auf der H0-Anlage im Clubheim in der alten Schule die Freisener Marien-Grotte mit viel Liebe zum Detail – aber auch mit modellbauerischer Freiheit – nachgebaut und kurzerhand an die Eisenbahnstrecke verlegt. Die Anlage, die als Hauptthema den alten Freisener Bahnhof hat und extra für die Ausstellung im Kreis aufgebaut wurde, damit den Gästen vielfältiger Fahr- und Spielbetrieb geboten werden konnte, ist in Modulbauweise entstanden. das heißt, dass sie den örtlichen und räumlichen Gegebenheiten angepasst werden kann.



Die ausgestellten Anlagen reichten von Maßstab 1:220 (Spur Z), über 1:160 (Spur N) bis hin zu der bei uns wohl am weitesten verbreiteten Spurweite H0 (1:87). Aber auch großmaßstäbliche Ausstellungsstücke waren zu bestaunen. Bei den Händlern konnten die Besucher so manches Schnäppchen machen und zu moderaten Preisen ihre Sammlungen erweitern. Wer Zeit und Muße hatte, konnte auch zuschauen, wie kleine Modellbahnbäumchen in mühevoller Kleinarbeit, dafür aber täuschend echt, aus Draht und Beflockungsmaterial und Flies in Kleinserie hergestellt werden: kleine Meisterwerke, die jede Modellbahnanlage noch naturgetreuer wirken lassen. Optisch wie technisch ein Höhepunkt war das wirklichkeitsgetreue Modell der Eisenbahnstrecke zwischen Heimbach und Baumholder von Gerhard Maurer in der Spur Z. Ebenso wie die H0-Westernanlage, die den Besucher mit auf eine Zeitreise in die Welt von Lucky Luke und die Prärie entführte. Modellbahnanlagen aus Bliesen, Schweich, der Pfalz und sogar aus Luxemburg ließen ebenso wie die Modellflugzeuge der Modellfluggruppe Obere Nahe im Außengelände keine Wünsche offen.

So vielfältig wie die Realität ist auch das Modellbahnhobby. Von industrieller Hafenlandschaft bis idyllischem Nebenbahnbetrieb war in Wolfersweiler alles zu sehen.
So vielfältig wie die Realität ist auch das Modellbahnhobby. Von industrieller Hafenlandschaft bis idyllischem Nebenbahnbetrieb war in Wolfersweiler alles zu sehen. FOTO: Ralf Mohr