Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Von Lesebrillen und Nasenringen

Thorsten Vogt, als Chef der Main Asset GmbH Herr über die Ruine des Völklinger Ex-Kaufhofs samt angrenzenden Innenstadt-Grundstücken, führt Oberbürgermeister Klaus Lorig (CDU) am Nasenring: Anders kann man die Spielchen um das City-Center-Projekt – mit immer wieder neuen Verzögerungen – nicht beschreiben. Die Herrschaften, die angeblich investieren wollen in die Meeresfischzucht, machen noch einen weiteren Völklinger zum Nasenringbären: Stadtwerke-Chef Jochen Dahm kann nach wie vor keine unterschriebenen Anteils-Kaufverträge vorweisen.



Nasenringe engen offenbar die Sicht ein. Dahm hat im Stadtrat behauptet, das bayerische Urteil über Aufsichtsräte kommunaler GmbHs besage mitnichten, dass diese Gremien (teilweise) öffentlich tagen könnten. Dahm sollte nochmal hinschauen: "Beim fakultativen Aufsichtsrat", haben die bayerischen Richter geschrieben, kann die Kommune "aufgrund der Gestaltungsfreiheit als Gesellschafter die Gegenstände, den Umfang der Schweigepflicht, die Dauer und das Verfahren bei Offenlegung … umfassend regeln".

Weg mit dem Nasenring! Dann sitzt auch die Lesebrille gleich viel besser.