| 20:31 Uhr

Feuerwehr
Tagsüber wird es eng beim Löschbezirk in Neunkirchen/Nahe

 Bei der Versammlung in Neunkirchen/Nahe: Der stellvertretende Löschbezirksführer Ralf Adams (von links), der stellvertretende Wehrführer Jochen Wilhelm, der stellvertretende Jugendfeuerwehrbeauftragte Christof Ferdinand, Erwin Barz, Christof Therre, Wehrführer Thomas Laubenthal, Sven Baltes, der stellvertretende Wehrführer Holger Gräfe, Löschbezirksführer Hans-Werner Kunz.
Bei der Versammlung in Neunkirchen/Nahe: Der stellvertretende Löschbezirksführer Ralf Adams (von links), der stellvertretende Wehrführer Jochen Wilhelm, der stellvertretende Jugendfeuerwehrbeauftragte Christof Ferdinand, Erwin Barz, Christof Therre, Wehrführer Thomas Laubenthal, Sven Baltes, der stellvertretende Wehrführer Holger Gräfe, Löschbezirksführer Hans-Werner Kunz. FOTO: Daniel Gisch/Feuerwehr / Daniel Gisch
Neunkirchen/Nahe. Während der Feuerwehrversammlung in Neunkirchen/Nahe blickte Löschbezirksführer Hans-Werner Kunz auf ein einsatzreiches Jahr zurück. Die 21 Aktiven mussten 16 Mal ausrücken, um Brände zu löschen oder Hilfe zu leisten. Von red


Dabei zeigte sich, dass der Löschbezirk Neunkirchen/Nahe tagsüber zunehmend mit personellen Problemen zu kämpfen hat, weshalb bei zeitkritischen Schadensereignissen immer mindestens eine Unterstützungseinheit mitalarmiert werden muss.

Nach dem Tätigkeitsbericht bekam Hauptfeuerwehrmann Christof Therre für 35 Jahre das Goldene Feuerwehr-Ehrenzeichen am Bande verliehen. Des Weiteren wurde der Gerätewart Sven Baltes nach Angaben des Löschbezirks zum Hauptfeuerwehrmann befördert und der Oberlöschmeister Christof Ferdinand zum stellvertretenden Jugendfeuerwehrbeauftragten ernannt. Der Nachwuchsgruppe gehören elf Jugendliche und der Altersabteilung drei Mitglieder an.