| 20:32 Uhr

Aktionstag
Vereinsleben zum Anfassen und Mitmachen

Am Stand der Feuerwehr können Kinder spielerisch das Löschen ausprobieren.
Am Stand der Feuerwehr können Kinder spielerisch das Löschen ausprobieren. FOTO: Bonenberger/Landkreis
Bosen. Beim Sport- und Erlebnistag am Bostalsee präsentieren sich Vereine ihren Besuchern. Viele Aktionen laden zum Mitmachen ein. Von red

(red) Im vergangenen Jahr war Premiere: Aus dem Sporttag am Bostalsee wurde der Sport- und Erlebnistag. Nicht nur Spotvereine standen im Fokus, informierten und boten Mitmachaktionen an – sondern auch weitere Vereine, Institutionen oder Organisationen aus dem Landkreis. Auch dieses Mal stehen nicht nur Sport, sondern auch Erleben im Mittelpunkt, und zwar am Samstag, 9. Juni, ab 11 Uhr im Strandbad Bosen.


Mit dabei sein wird die Terrex, eine archäologische Grabungsgesellschaft, die römische und keltische Spuren im Landkreis untersucht. „Seit 17 Jahren erforschen wir den keltischen Ringwall in Otzenhausen und die römisch geprägte Siedlung Vicus Wareswald“, sagt Terrex-Mitarbeiter Klaus-Peter Henz. Henz ist dabei für den Vicus, also die Siedlung im Wareswald zuständig. „Regelmäßig bieten wir Grabungscamps an, die Teilnehmer kommen aus der gesamten Republik“, sagt Henz. Auch für Schulklassen werden Schnuppergrabungen angeboten.

Denn im Wareswald gibt es einiges zu entdecken. So wurden unter anderem antike Spielsteine gefunden. Henz: „Sie bestehen unter anderem aus Knochen und wurden etwa für die römische Version des Damespiels – tris – oder das Mühlebrettspiel, lateinisch merels, gebraucht.“ Und diese antiken Brettspiele werden während des Sport- und Erlebnistages nicht nur vorgestellt; die Besucher dürfen sich auch am tris- und merels-Spiel versuchen. „Beliebt war auch das Knöchelspiel, astragaloi genannt, mit Gelenkknochen von Schafen. Ähnlich wie bei einem Würfel, hatten die verschiedenen Seiten der annähernd würfelförmigen Knochen bestimmte Werte“, erzählt der Archäologe. Und auch dieses Spiel kann während des Sport- und Erlebnistages ausprobiert werden.

Kreativität ist am Stand des Kunstzentrums Bosener Mühle gefragt. Christoph M Frisch ist Vorsitzender des 1977 gegründeten Vereins. „Ein Programm mit Ausstellungen und Workshops, die einem kunsthandwerklichen und kunstinteressierten Publikum eine Vielfalt an Möglichkeiten bietet, steht dabei im zentralen, selbstgesetzten Aufgabenbereich“, beschreibt Frisch den Fokus des Vereins. Ein Alleinstellungsmerkmal: das Keramikangebot. Denn das Kunstzentrum verfügt über zahlreiche Öfen, darunter ein seltener Holzofen oder diverse Öfen für den Raku-Brand, einer speziellen Brenntechnik.

Während des Sport- und Erlebnistages bietet das Kunstzentrum Aktionen an: malen mit Buntstiften auf A4-Papier (Mandalas, Blumen oder Tiere) – Vorlagen sind vorhanden. Die gemalten Bilder werden anschließend mit der Orikami-Technik so gefaltet, dass sie ohne Umschlag als Brief verschickt werden können.



Ein Hör-Memory gibt es am Stand des Bildungsnetzwerkes St. Wendeler Land: Anhand des Gehörs müssen passende Paare von Döschen, die mit verschiedenen Materialien gefüllt sind, gefunden werden. „Ein Spiel, das die Wahrnehmung von Natur und Umgebung schärfen soll“, erläutert Eva Henn vom Bildungsnetzwerk. Das Netzwerk verknüpft außerschulische Lernorte – Bauernhöfe, Museen, und vieles mehr – mit Schulen und Kindergärten. Ziel ist es, das Bewusstsein der Kinder für Natur und Kultur der Region, für die Besonderheiten des St. Wendeler Landes zu fördern.

Das möchte auch das Naturmobil der saarländischen Jäger erreichen, denn hier wird gezeigt, welche Tiere in den heimischen Wäldern leben. Während des Sport- und Erlebnistages präsentieren sich zudem die Feuerwehren des Landkreises, das Deutsche Rote Kreuz oder der Verein der Amateureastronomen des Saarlandes. An diesen und den vielen anderen Ständen gilt: Mitmachen. Informieren. Ausprobieren.

Ein antiker Spielstein wurde im Wareswald gefunden. Damit wird ein Brettspiel gespielt.
Ein antiker Spielstein wurde im Wareswald gefunden. Damit wird ein Brettspiel gespielt. FOTO: Klaus-Peter Henz