| 17:52 Uhr

Tödlicher Unfall in Türkismühle

Mit diesem Wagen prallte eine Autofahrerin in Türkismühle gegen eine Hauswand. Foto: Bonenberger & Klos
Mit diesem Wagen prallte eine Autofahrerin in Türkismühle gegen eine Hauswand. Foto: Bonenberger & Klos FOTO: Bonenberger & Klos
Türkismühle. Tragisches Unglück im Nohfelder Ortsteil Türkismühle. Dort prallte eine Autofahrerin mit ihrem weißen Fahrzeug gegen eine Hauswand. Fachleute des Technischen Hilfswerkes mussten nachschauen, ob das Gebäude danach noch standsicher ist. Matthias Zimmermann

Bei einem Verkehrsunfall in Türkismühle ist am Donnerstagnachmittag eine Frau ums Leben gekommen. Wie die Polizei berichtet, war die Türkismühlerin gegen 14.50 Uhr in ihrem Heimatort unterwegs. Die 52-Jährige geriet mit ihrem Wagen in einer Linkskurve von der Trierer Straße nach rechts ab, rollte über die Mauer eines Vorgartens und prallte frontal gegen Treppe und Wand eines Wohnhauses.


Die Fahrerin wurde aus dem Auto geborgen und starb noch an der Unglücksstelle. Zuvor war der Rettungshubschrauber Christoph 16 alarmiert worden.

Nach SZ-Informationen wurden auch Unterstützer des Technischen Hilfswerkes (THW) angefordert, um die Schäden am Haus zu untersuchen, ob es eventuell einsturzgefährdet ist. Dies bestätigte auf Nachfrage THW-Sprecher Markus Tröster. Baufachberater inspizierten die Unfallstelle. Das Urteil der Fachleute gegen 17 Uhr: Das Gebäude muss nicht abgesichert werden.

Auch mehrere Feuerwehren waren an der Unglücksstelle im Einsatz, wie deren Sprecher Daniel Gisch meldet. So mussten die Kollegen aus Nohfelden und Walhausen ausrücken. Die zwischenzeitlich angeforderten Wehren aus Türkismühle und Wolfersweiler wurden kurze Zeit später wieder abgemeldet.

Ursache noch unklar



Das Unglück ereignete sich nahe der Polizeiwache. Das tödlich verletzte Opfer lebte nicht weit davon entfernt. Zur Unglücksursache ist bisher noch nichts bekannt. Weitere Verkehrsteilnehmer waren nicht daran beteiligt. Am weißen Fiat , dem Unfallwagen, entstand Totalschaden. Den Gesamtschaden schätzen Ermittler auf 10 000 Euro.