Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Serieneinbrecher geht Polizei ins Netz

Mettlach. In der Nacht zum vergangenen Dienstag wurde gegen 3.30 Uhr der Polizeiinspektion Merzig ein Einbruch in einen Imbissladen in der Mettlacher Von-Boch-Liebig-Straße gemeldet. red

Durch eine Funkstreifenbesatzung der Polizei Merzig konnte der beschriebene Täter nach Verlassen des Tatortes in Höhe der Saarbrücke festgenommen werden. Das teilte die Polizei gestern mit.

Der Mann, ein 29-jähriger Merziger, führte hierbei unterschiedliche Einbruchswerkzeuge und die Beute seines nächtlichen Streifzuges in einem Rucksack mit sich. Bei der im Anschluss durchgeführten Durchsuchung seiner Wohnung wurden weitere umfangreiche Beweismittel sichergestellt. Diese Gegenstände stammen im Wesentlichen aus Einbrüchen, die sich in den vergangenen Wochen im Bereich der Kreisstadt Merzig und der Gemeinden Mettlach und Losheim am See ereignet haben. Dabei waren insbesondere Sportlerheime, Imbissläden und Auto-Händler von den Straftaten betroffen.

Die Ermittlungsbeamten der Polizei Merzig sind derzeit damit beschäftigt, das sichergestellte Stehlgut weiteren Einbrüchen zuzuordnen. Durch die Festnahme konnte die Polizei eine Einbruchsserie von bislang mehr als 20 Straftaten klären. Die Person wurde in die Justizvollzugsanstalt Saarbrücken gebracht.