Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Polizei stoppt polnischen Lasterfahrer auf Rastplatz Sötern

Sötern. Wegen gleich mehrerer Vergehen muss sich ein 55-jähriger Pole verantworten: Unter anderem wirft die Polizei ihm Verstöße gegen gefahrgutrechtliche Vorschriften, gegen Sozialvorschriften und gegen das Güterkraftverkehrsgesetz vor. Melanie Mai

Die Polizei Türkismühle hatte den Fahrer eines Lasters mit polnischem Kennzeichen am Donnerstagabend auf dem Autobahn-Rastplatz Sötern kontrolliert. Der Fahrer telefonierte bei laufendem Motor, berichtet die Polizei . Auf der Ladefläche des Lkw standen ungesichert 14 Plastikkanister mit einem Fassungsvermögen zwischen jeweils 20 und 30 Litern. Sieben Kanister waren voll mit Dieselkraftstoff. Ansonsten war die Ladefläche komplett leer. Fahrer des Klein-Lkw war der 55- Jährige.

Die beiden Polizisten stellten fest, dass der Klein-Lkw zur gewerblichen Güterbeförderung eingesetzt wurde. Für den Kontrolltag ermittelten sie vier Abladestellen im südwestdeutschen Raum. Eine Genehmigungsurkunde zur gewerblichen Güterbeförderung konnte der Fahrer jedoch nicht vorzeigen, so die Polizei . Auch führte der Fahrer entgegen einschlägiger Sozialvorschriften weder ein EG- Kontrollgerät noch sonstige Fahrtnachweise mit sich. Es wurden zwei spezialisierte Polizeibeamte der Verkehrsüberwachung Dudweiler mit einbezogen. Der Fahrer muss mit mehreren Anzeigen rechnen. Weiterfahren durfte er nicht mehr. Hinsichtlich der Herkunft des Dieselkraftstoffs laufen weitere Ermittlungen.