Eilmeldung

Unfallflucht : Fahrradfahrer flüchtet nach Verkehrsunfall

| 00:00 Uhr

Obst und Gemüse aus der City

Völklingen. Nach Vorbild eines Bauerngartens besetzten gestern Mitarbeiter des Fürstenhausener Bürgergartens Flächen in der City mit Zier- und Nutzpflanzen. Ernten soll ausdrücklich jeder, der will, das Gemüse und Obst. Angelika Fertsch

"In zwei Wochen kann der erste Salat geerntet werden, vorausgesetzt, das Wetter spielt mit," sagt Ellen Philipp. Die Diplom-Pädagogin betreut mit ihrer Kollegin, der Gärtnermeisterin Susann Gregor, im Auftrag des Burbacher Zentrums für Bildung und Beruf (ZBB) ein einzigartiges Projekt. Unter dem Motto "Wir bringen den Garten in die Stadt" bepflanzten gestern Vormittag 14 Ein-Euro-Jobber - so genannte Bürgerarbeiter - unter Anleitung der beiden Damen vier Baumscheiben auf dem Völklinger Platz Ars-sur-Moselle sowie eine eingefasste Balustrade, vergleichbar mit einem einbetonierten Hochbeet.

Bewaffnet mit Hacke, Schaufeln und Besen versenkte das Team rund 100 Pflanzen in allerbester Komposterde, eine Spende der Stadtgärtnerei. "Alles ist essbar, und aus den Ringelblumen kann man Tee machen, Salbe oder Seife", erklärt Ellen Philipp. Und zählt die Sorten auf, die bald gepflückt werden sollen von den Völklinger Bürgern. Es gibt schwarze und rote Johannisbeere, Brombeere, Himbeere, Kartoffeln der beliebten Sorte Linda, Kohlrabi und Wirsing. Beim Kürbisgewächs ist sich Ellen Philipp nicht ganz sicher: "Ich glaube, es ist gelbe Zucchini, könnte aber auch Gurke sein." Bei der Buschbohne habe sie eine besonders hübsche, weil rotblühend, gewählt.

Daneben kommen auch Kräuter-Freaks auf ihre Kosten: Kerbel, Minze, Büschel von Oregano, Dill, Kapuzinerkresse, Sauerampfer, könnten manches Gericht in Völklinger Kochtöpfen aromatisch bereichern. Auch für die Kräuter gilt ausdrücklich, sie sollen abgeerntet werden von Passanten. Zwischen den Pflanzen säten die Bürgerarbeiter Samen von Rucolasalat und Radieschen aus. Viele der Pflanzen wurden im Bürgergarten (früher VHS-Ökogarten) in Fürstenhausen vorgezogen. Auch der wird von den Bürgerarbeitern um Ellen Philipp betreut - ebenfalls als Projekt des ZBB.

"Wir haben noch einiges in petto", kündigt Ellen Philipp an. "Wenn die Leute brav sind", will sie noch Thymian, Salbei und Rosmarin setzen. Auch sollen die Salate und Kräuter immer wieder ersetzt werden, wenn sie abgeerntet wurden. Dass ihre Angst vor Vandalismus nicht ganz unbegründet ist, zeigen die vereinzelten Reaktionen von Passanten. Zwar lobt Rosemarie Petri das Projekt: "Ich fürchte aber, die Pflanzen werden ausgerissen". Auch die ältere Dame, die von ihrem Balkon aus die Pflanzaktion beobacht hatte, rechnet mit Besuch von Vandalen. Die beiden Teamchefinnen des ZBB wollen sich jedoch nicht entmutigen lassen. Ellen Philipp ist gespannt, wie es läuft. "Ich schaue täglich vorbei, der Platz liegt auf meinem Weg zur Arbeit." Auch die Mitarbeiter haben ein Auge auf die Beete: Zweimal wöchentlich gießen sie und jäten Unkraut.

Zum Thema:

Auf einen BlickDas Völklinger Gartenprojekt orientiert sich an dem der Stadt Andernach, wo in öffentlichen Grünanlagen seit 2010 Gemüse angebaut wird. Auch in Saarbrücken gedeiht allerlei unter dem Motto "Essbare Stadt". Das Projekt "Wir bringen den Garten in die Stadt" wird finanziert vom Land und Jobcenter, erklärt Susann Gerber. Teamchefin Ellen Philipp würde gerne in ähnlicher Form auch mit Kindertagesstätten und Schulen zusammenarbeiten, wie sie sagt. red

Das könnte Sie auch interessieren