Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Oberthal im Wechselbad der Gefühle

Oberthals Top-Kegler Holger Mayer machte mit einem starken Auftritt die Bahn frei für den Triumph beim ärgsten Titelkonkurrenten in Riol. Jetzt braucht Oberthal nur noch einen Heimsieg. Foto: B&K
Oberthals Top-Kegler Holger Mayer machte mit einem starken Auftritt die Bahn frei für den Triumph beim ärgsten Titelkonkurrenten in Riol. Jetzt braucht Oberthal nur noch einen Heimsieg. Foto: B&K FOTO: B&K
Oberthal. Sie hatten fast schon alles verspielt. Mit dem dritten Platz in Heiligenhaus war der 13. deutsche Meistertitel in Folge für die KF Oberthal in weite Ferne gerückt. Dann aber triumphierten sie in Riol und verpassten dem ärgsten Titelrivalen eine echte Watschn. Von SZ-MitarbeiterPhilipp Semmler

Ein Wechselbad der Gefühle erlebten die Kegler der KF Oberthal am vergangenen Wochenende beim einzigen Doppelspieltag der Meisterrunde. Nach einer schwächeren Leistung in Münstermaifeld mit nur zwei von vier möglichen Punkten verlor Oberthal zunächst am Samstag die Tabellenführung an den KSV Riol. Die Stimmung bei den Oberthalern war am Boden, der Meistertitel plötzlich in weite Ferne gerückt. Denn Riol hatte zudem die große Chance, sich mit einem Sieg im folgenden Heimspiel am Sonntag vom amtierenden Titelträger aus dem Saarland abzusetzen.

Eindrucksvolle Rückkehr

Doch daraus wurde nichts. Oberthal meldete sich nach insgesamt zwei schwächeren Auftritten eindrucksvoll zurück, siegte in Riol und holte sich vor dem letzten Spieltag am 8. März im Oberthaler Kegelsportzentrum die Tabellenführung zurück. "Das war einfach irre. Wir haben in Riol gezeigt, wie stark wir sind. Jetzt haben wir gute Chancen auf den Titel", freute sich KFO-Mannschaftsführer Daniel Schöneberger.

In Münstermaifeld hatte Oberthal wie schon beim 0:3 in der regulären Saison Probleme mit der Bahn. Folge: Die Gastgeber siegten mit 5203 Holz deutlich vor Riol mit 5038 Holz und Oberthal mit 5000. Zeitweise sah es sogar so aus, als würde Oberthal nur Letzter, dann aber überholten die Titelverteidiger wenigstens noch Heiligenhaus. In Riol trumpften die Kegelfreunde dann aber richtig auf. Oberthal siegte mit 5554 Holz deutlich vor den Gastgebern, für die 5427 Holz zu Buche stand. "Das war schon eine richtige ,Watschn' für Riol. Wir haben ihnen auf der Heimbahn 130 Holz abgenommen. Das gibt es nicht alle Tage", schwärmte Schöneberger.

Mayer legt stark vor

Den Sieg erkämpfte sich Oberthal mit einer geschlossenen Mannschafts-Leistung. Alle Kegler des Rekordmeisters warfen mehr als 900 Holz. "Auch dies kommt in einem Auswärtsspiel nur ganz selten vor", freute sich Schöneberger. Holger Mayer setzte die Hausherren mit 955 Holz und 23 von 24 möglichen Einzelpunkten gleich unter Druck. Danach folgten weitere starke Zahlen, bis Schöneberger als Schlusskegler mit 947 Holz und 22 Einzelpunkten den Sack endgültig zumachte.

Oberthal liegt aufgrund der besseren Einzelwertungspunktzahl vor dem punktgleichen KSV Riol. Damit müssen die Oberthaler im Heimspiel am 8. März nur noch vor den KSV kommen, um erneut jubeln zu können. Es wäre die 13. Meisterschaft in Serie.