| 00:00 Uhr

Milch, eine Kuh - und Sebastian

Zur Fertigung von Autoteilen benötigt man an einem Bosch-Standort wie zum Beispiel in Homburg, Tausende von Kleinteilen, die immer vorrätig sein müssen, wenn man sie gerade braucht. Sie sollen andererseits aber auch nicht ungenutzt im Lager herumstehen, das heißt, es gibt Logistik-Programme, die dafür sorgen, dass immer dann alles parat gestellt wird, wenn man es gerade benötigt. Fotos: Bosch
Zur Fertigung von Autoteilen benötigt man an einem Bosch-Standort wie zum Beispiel in Homburg, Tausende von Kleinteilen, die immer vorrätig sein müssen, wenn man sie gerade braucht. Sie sollen andererseits aber auch nicht ungenutzt im Lager herumstehen, das heißt, es gibt Logistik-Programme, die dafür sorgen, dass immer dann alles parat gestellt wird, wenn man es gerade benötigt. Fotos: Bosch
Homburg/Blieskastel. Eine deutsche Familie wirbt weltweit für eine erfolgreiche Logistik-Strategie bei Bosch. Damit die Vorgehensweise anschaulich wird, hat man dafür Familie Greff ausgewählt, die in Blieskastel wohnt und eine kleine Landwirtschaft betreibt. Eine Kuh und der zehnjährige Sebastian, der eine Schnute zieht, weil die Milch alle ist, sind die Stars. Von SZ-RedakteurinChristine Maack

. Manchmal ist es gut, wenn man eine Kuh zu Hause hat. Dann wird man womöglich mit ihrer Hilfe zum Filmstar. Wenn auch nicht vor Hollywood-Publikum, so doch immerhin vor den Entscheidern innerhalb der deutschen und internationalen Automobil- und Zulieferindustrie. Das ist ja auch schon etwas wert. Und seinen Kindern habe es Spaß gemacht, mit einem Filmteam zu arbeiten, wie Bernhard Greff versicherte. Greff ist Ingenieur bei der Firma Bosch in Homburg und betreibt als Hobby im Bliesgau einen Bauernhof, "eine kleine Landwirtschaft zur Eigenversorgung". Eine Kuh, fünf Kälber, ein paar Schweine und Hühner gehören zum Inventar. Und die Kuh war nun der Auslöser, dass bei Greffs zu Hause ein Filmteam anrückte.

Die Idee, die dahinter steckt: Innerhalb des Bosch-Konzerns wollte man für Kunden und Interessenten einen Informationsfilm drehen, um die komplizierte Logistik zu erklären, mit der immer jene Teile, die gerade benötigt werden, auch zeitgerecht im Werk angeliefert werden.

"Da kam mein Chef zusammen mit der Kommunikationsabteilung von Bosch in Stuttgart auf die Idee mit der Kuh", erklärt Greff, "daran könne man gut erklären, wie und wann die Milch produziert wird, wann sie geliefert wird - und wie blöd es ist, wenn die Lieferung mal nicht klappt, das heißt, wenn der Kühlschrank leer ist. Ein Fall, der natürlich nicht eintreten darf." Seinem zehnjährigen Sohn Sebastian fiel die Rolle zu, ein langes Gesicht zu machen, als er dort nur eine einzige fast leere Milchflasche entdeckt.

Seine große Schwester Christina, 16, sorgt für Milch-Nachschub, "schön nostalgisch mit dem Fahrrad", scherzt der Vater. Allerdings sieht man Christinas Kopf nicht. "Das ist wegen des Helms", erklärt Bernhard Greff, "man soll ja einen Helm auf dem Rad anziehen, aber da der Film mit einem etwas altertümlichen Flair übertüncht wurde, passte der Helm nicht dazu." Also ließ man, um Ärger aus dem Weg zu gehen, Christinas Kopf lieber gänzlich weg. Vater Greff selbst ist nur von der Rückseite zu sehen: Er trägt ein kariertes Hemd und melkt die Kuh. Einen ganzen Tag lang stand das Haus der Familie Greff in der Blieskasteler Schlossbergstraße dem professionellen Film-Team zur Verfügung. Im Vorfeld musste die Küche leergeräumt werden, vor allem im Kühlschrank durfte außer der besagten Milchflasche nichts mehr stehen.

Beim mächtigen Verband der Automobilindustrie (VDA) wurde der Film anlässlich der Logistik-Preisverleihung mit großem Beifall aufgenommen, bei Bosch ist er auf dem Video-Portal zu sehen. Die Greffs verkörpern weltweit nun das, was man sich unter einer bodenständigen, netten deutschen Familie vorstellt.

videoportal.

bosch-presse.de/clip/_/

Ho/Log/robert-

bosch-gmbh-homburg-

logistik?category

=unternehmen



Was soll das? Die Milch ist alle! Sebastian findet das gar nicht gut.
Was soll das? Die Milch ist alle! Sebastian findet das gar nicht gut.
Bernhard Greff melkt die Kuh für das Filmteam von Bosch.
Bernhard Greff melkt die Kuh für das Filmteam von Bosch.