| 00:00 Uhr

Landessieg lässt Schüler jubeln

Die pure Freude über den Landessieg stand ihnen ins Gesicht geschrieben: Schüler der Gesamt- und Gemeinschaftsschule Nohfelden-Türkismühle bei der Feierstunde. Foto: Schule
Die pure Freude über den Landessieg stand ihnen ins Gesicht geschrieben: Schüler der Gesamt- und Gemeinschaftsschule Nohfelden-Türkismühle bei der Feierstunde. Foto: Schule FOTO: Schule
Türkismühle. Die Gesamt- und Gemeinschaftsschule Nohfelden-Türkismühle ist Landessieger beim bundesweiten Wettbewerb „Starke Schule“. Jetzt geht es weiter: Am Montag besucht die Bundesjury die Schule. red

Die Gesamt- und Gemeinschaftsschule Nohfelden-Türkismühle hat den ersten Landespreis des bundesweiten Schulwettbewerbs "Starke Schule. Deutschlands beste Schulen, die zur Ausbildungsreife führen" gewonnen. Der Bildungsminister, Ulrich Commerçon , überreichte den jubelnden Schülern und Lehrkräften in einer Feierstunde die erhoffte Urkunde und Plakette (wir berichteten). Prämiert wurde die Arbeit, welche die Schulgemeinschaft in der Vorbereitung ihrer Schüler auf die Berufswelt leistet. Alle zwei Jahre ruft die gemeinnützige Hertie-Stiftung gemeinsam mit der Bundesagentur für Arbeit , der Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände und der Deutsche-Bank-Stiftung den Wettbewerb aus. Nach 2011 belegt die Türkismühler Schule zum zweiten Mal den mit 5000 Euro dotierten ersten Landesplatz.

Potenziale entdecken



Aber was ist das Besondere an dieser Schule? Womit hat sie die Jury überzeugt? Neben den Teilnahmen an langfristigen Projekten wie "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage", "Selbstständige Schule", "Humanitäre Schule" oder "Modellschule für Inklusion" wird bereits seit 1999 ein Schwerpunkt auf die Vorbereitung für den nächsten Schritt im Leben, das Berufsleben, gesetzt: Es begann als Modellschule "Schule-Wirtschaft-Arbeitswelt" und setzte sich über die Finalteilnahme im Bundeswettbewerb für Berufsvorbereitung der Wirtschaftsjunioren Deutschland (2007) bis zum heutigen Tag fort.

Ihre Leitziele sind unter anderem, dass alle Schüler eine Ausbildungsreife und den bestmöglichen Schulabschluss entsprechend ihrer Fähigkeiten erreichen. Dazu wurden zwei Förderkonzepte entwickelt: Einerseits "Kein Kind zurücklassen" zur Förderung der Schüler , andererseits "Potenziale entdecken und ausschöpfen", wobei begabte und hochbegabte Schüler in ihren besonderen Neigungen und Talenten, unter anderem in Kooperation mit der saarländischen Hochbegabtenförderstelle Dillingen gefördert und gefordert werden.

Das Heranführen der Schüler an das Berufsleben erfolgt ab Klassenstufe fünf. Entsprechend sind alle Kinder und Jugendliche in das langjährige Berufsvorbereitungsprogramm eingebunden. Neben den Geldpreisen profitiert die Türkismühler Schule vor allem vom länderübergreifenden Netzwerk "Starke Schule". Vier Jahre lang erhalten Lehrkräfte und Schulleitung Zugang zu zahlreichen akkreditierten Fortbildungen zur Unterrichts-, Organisations- und Personalentwicklung. Das Netzwerk hat sich so zu einem Forum entwickelt, in dem sich die engagiertesten Lehrkräfte Deutschlands austauschen, weiter qualifizieren und über Bundeslandgrenzen hinweg zusammen an der Schule von morgen arbeiten.

Bewerben konnten sich alle allgemeinbildenden Schulformen, die zur Ausbildungsreife führen. Aus den rund 650 Einsendungen hat die Jury mit Experten aus Bildung, Politik, Wirtschaft und Wissenschaft auf Basis der schriftlichen Bewerbungen und mehr als 60 Schulbesuchen die Landessieger ermittelt. Bei ihrer Entscheidung bewertete die Jury, wie Schulen und Lehrkräfte Grundlagen schaffen, Begabungen ausbauen, Übergänge meistern und Netzwerke nutzen. Die jeweiligen regionalen und soziokulturellen Rahmenbedingungen wurden berücksichtigt.

Gemeinsam mit den Gewinnern der anderen Bundesländer hat die erstplatzierte Gesamt- und Gemeinschaftsschule Nohfelden-Türkismühle nun die Chance auf den Bundessieg, der am 21. April in Berlin durch Bundespräsident Joachim Gauck bekannt gegeben wird. Am Montag besucht die Bundesjury die Schule.