| 20:45 Uhr

Zirkus
Schüler als mutige Artisten in der Manege

Eine gute Balance ist bei dieser Nummer wichtig: Die Artistinnen gehen auf dem Trapez hoch hinaus.
Eine gute Balance ist bei dieser Nummer wichtig: Die Artistinnen gehen auf dem Trapez hoch hinaus. FOTO: Frank Faber
Türkismühle. Beim Circus ZappZarap sind Schüler der Gemeinschaftsschule Nohfelden-Türkismühle an diesem Freitag die Stars. Von Frank Faber

Manege frei im Circus ZappZarap. Zum zweiten Mal nach 2012 schnuppern Schüler der Gemeinschaftsschule (GMS) Nohfelden-Türkismühle Zirkusluft. Eine Woche lang sind die Akrobaten balanciert, haben Feuer geschluckt und sich auf ein Nagelbrett gesetzt. An diesem Freitag zeigen 300 Schüler der fünften und sechsten Klasse ihr Können in vier Vorstellungen unter der Zirkuskuppel.


„Wir hatten eine ganz tolle Projektwoche“, sagt Schulleiterin Monika Greschuchna. Unter pädagogischer Anleitung testeten die Schüler im Zirkus ihre Grenzen aus und entdeckten eigene Talente. „Die Schüler, die nach den Sommerferien neu an die Schule gekommen sind, werden so in die Gemeinschaft integriert“, sagt Schoolworker Frank Seibert (Schoolworker sind Kontaktpersonen, die Schule und Jugendhilfe koordinieren). Des Weiteren fungieren die Teilnehmer von 2012 diesmal als Co-Trainer. „Die Ängste der Schüler in der Manege vor 300 Besuchern aufzutreten, werden abgebaut“, sagt Lehrer Sascha Schillo.

Er betreut beim Mitmach-Zirkus die Gruppe Feuerspiele, die ein heißes Spektakel einstudiert hat. „Ich habe gelernt, wie ich mir das Feuer auf die Zunge tippen soll“, berichtet Corvin aus der Klasse 6b. Maximilians (Klasse 6e) großer Moment während der Vorstellung ist, wenn er seine Hand durch die Flamme führen muss. „Das klappt schon ganz gut“, sagt der Schüler nach der Probe begeistert. Wenn die Gruppe „Feuerspiele“ nicht gerade ihre Kunststückchen trainiert, ist sie mit dem Begleitprogramm beschäftigt. Alles wird von den Schülern dokumentiert: sie drehen einen Film, machen Fotos für einen Wandkalender und bereiten eine Ausstellung vor.



Und sogar das Catering für das Zirkus-Personal und die zahlreichen Artisten wird von den Schülern übernommen. „Auch die Eltern der Schüler sind beim Zirkusprojekt beteiligt“, erzählt Schulleiterin Greschuchna.

Als Höhepunkt stehen nun die vier Aufführungen an. „Dafür hat sich bei den Schülern ganz viel Selbstvertrauen in der Woche aufgebaut“, ist sie überzeugt. Zu sehen sind unter anderem mutige Akrobaten, charmante Clowns, geschmeidige Turner und unerschrockene Feuerjongleure. 2005 ist der Circus ZappZarap als zirkuspädagogischer Anbieter gegründet worden und tourt durch ganz Europa. Die Schoolworker im Landkreis St. Wendel haben 2009 erstmals den Zirkus angelockt, der seitdem im jährlichen Abstand an einer Schule im Kreis gastiert.