| 20:30 Uhr

Gartenbau
Im Einsatz für einen blumigen Ort

Beeindruckende 380 Jahre Vereinszugehörigkeit waren bei der Ehrung der verdienten Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins Nohfelden versammelt.
Beeindruckende 380 Jahre Vereinszugehörigkeit waren bei der Ehrung der verdienten Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereins Nohfelden versammelt. FOTO: Ralf Mohr
Nohfelden. Der Obst- und Gartenbauvereins Nohfelden kümmert sich um die Pflege von Pflanzen. Jetzt ehrte er treue Mitglieder. Von Ralf Mohr

Während der Jahreshauptversammlung des Obst- und Gartenbauvereins Nohfelden wurden insgesamt elf Mitglieder für ihre langjährige Treue zum Verein geehrt. Darunter auch Anneliese Wagner, die bereits seit 50 Jahren dem Verein angehört.


Zuvor hatte die neue Vorsitzende des Vereins, Ulrike Lünser, einen Rückblick auf das abgelaufene Jahr präsentiert. Sie bemängelte insbesondere die zaghafte Teilnahme an Sammelbestellungen von Samen. Ganze drei Bestellungen, seien eingegangen. „Ich weiß nicht, wie lange wir das noch machen können“, bemerkte sie. Der Verein hatte im vergangenen Jahr unter anderem an der Aktion Saarland Picobello teilgenommen. Während einer Geranienpflanzaktion waren 16 Helfer im Einsatz. 296 hängende und 69 stehende Geranien wurden zur Ortsverschönerung in Kästen, Schalen und Kübel gepflanzt. Außerdem säuberten zwölf Helfer den Bereich rund um das evangelische Gemeindehaus, die Sträucher zurück geschnitten. Der Verein betreut seit vielen Jahren den Dorfbrunnen. „2017 haben wir in Krankheitsvertretung auch die Anlagen um die Begrüßungsritter an den Ortseingängen gepflegt“, erläuterte Ulrike Lünser. Als besonderer Service hält der Verein ein umfangreiches Sortiment an Gartengeräten für seine Mitglieder vor: diverse Heckenscheren, Hochdruckreiniger, Motorsense mit Buschmesser oder ein Gartenhäcksler. „Alle Geräte können von unseren Mitgliedern nach Rücksprache mit den Gerätewarten ausgeliehen und kostenlos genutzt werden“, sagte Lünser.

Nach dem Kassenbericht und der einstimmigen Entlastung des Vorstandes präsentierte der Geschäftsführer des Kreisverbandes, Michael Keller, einen Bildvortrag über den Schutz und den Erhalt der Wildbienen. Er erklärte, dass es einen erschreckenden Rückgang der Insekten von 80 bis 95 Prozent gebe und das ginge auch zu Lasten der Wildbienen Besonders betonte er, dass gerade die Wildbienen sehr ortstreu seien und dort die Blüten besuchten, wo sie auch angesiedelt seien.

Im Gegensatz dazu, würden die Honigbienen eher weitere Strecken bis zur Blüte zurücklegen. Er gab Tipps für den Bau von sogenannten Insektenhotels. Für Musik sorgte der Musikverein Nohfelden.