| 00:00 Uhr

Haus Nummer zwei geht jetzt in die Knie

Dieses Haus am Quierschieder Weg wird abgerissen. Foto: Thomas Seeber
Dieses Haus am Quierschieder Weg wird abgerissen. Foto: Thomas Seeber FOTO: Thomas Seeber
Sulzbach. Es tut sich was in der Sulzbacher Innenstadt in Sachen Straßenverkehr. Ein zweites Haus, das einer dringend erforderlichen Abbiegespur an der Eisenbahnunterführung im Wege steht, wird gerade entfernt. Von SZ-RedakteurinMichèle Hartmann

Quasi scheibchenweise geht es im Quierschieder Weg, der Hauptdurchgangsstraße in Sulzbach voran. Eine kleine Linksabbiegespur in den Fischbacher Weg soll hier entstehen, um die lästigen Staus zu minimieren, und deshalb müssen rechterhand Immobilien weichen. Ein Haus wurde bereits vergangenes Jahr abgerissen, der zweite Abbruch hat gerade begonnen. Diese Maßnahme ist Sache der Stadt Sulzbach, für die neue Linksabbiegespur ist der Landesbetrieb für Straßenbau (LfS) verantwortlich. Aufgrund des zu ändernden Straßenverlaufs muss unterhalb der beiden Häuser auch eine Trafostation entfernt werden, was nicht gerade einfach zu bewerkstelligen ist. Denn nach Auskunft der Stadt-Pressestelle müssen die hier tätigen Stadtwerke sämtliche Versorgungsleitungen verlegen. Strom, Wasser, Telekommunikation - all dies gilt es zu berücksichtigen. Wie die Verwaltung des Weiteren mitteilt, finden von Zeit zu Zeit Abstimmungsgespräche mit dem LfS statt, sodass die Verkehrsoptimierungsmaßnahme an der Eisenbahnbrücke zügig vonstatten gehen kann. Sulzbachs Bauamtsleiter Steffen Banuart hatte bereits im Herbst 2013 im Verkehrsausschuss des Stadtrates erklärt, dass die Linksabbiegespur in den Sommerferien (28. Juli bis 5. September) gebaut werden kann.