| 20:12 Uhr

Fußball
Ein Schlüsselspiel gleich zum Auftakt der Restserie

 Karsten Rauber wird dem VfL Primstal wegen Achillessehnen-Problemen lange fehlen.  Foto: Facco/verein
Karsten Rauber wird dem VfL Primstal wegen Achillessehnen-Problemen lange fehlen. Foto: Facco/verein FOTO: Facco/Verein
Primstal. Fußball-Saarlandligist Primstal empfängt an diesem Samstag die Spvgg. Quierschied und hofft auf Rückenwind im Abstiegskampf. Von Frank Faber

Vom erklärten Saisonziel „Platz fünf“ hat sich Fußball-Saarlandligist VfL Primstal in der Hinrunde um Lichtjahre entfernt, dafür ist er den Abstiegsplätzen bedrohlich nahe gekommen. Mit 17 Punkten startet der VfL von Tabellenplatz 13 aus in die Restserie. „Wir brauchen nicht großartig darüber zu reden, wir sind voll im Abstiegskampf“, weiß Kapitän Marc Pesch um die brenzlige Situation.


Mit einem Sieg an diesem Samstag, 15.30 Uhr, im Heimspiel gegen den Tabellen-Elften Spvgg. Quierschied wollen die Primstaler Kicker den ersten Schritt in Richtung unteres Mittelfeld unternehmen. „Die Partie hat eine hohe Bedeutung für uns und soll uns Rückenwind für die kommenden Aufgaben geben“, sagt der 27-jährige Innenverteidiger. Von den restlichen 13 Partien trägt Primstal acht auf eigenem  Platz aus. „Wir wollen da frühzeitig den Verbleib in der Saarlandliga klarmachen“, gibt der Kapitän als Ziel aus.

Dabei kann Karsten Rauber (26) vorerst nicht mithelfen. Der zweite Anführer des Teams neben Pesch fällt wegen eines Einrisses an der Achillessehne auf unbestimmte Zeit aus. „Bestenfalls wird er im Endspurt wieder dabei sein“, bedauert Pesch. Für Rauber rückt Mittelfeldstratege Steffen Haupenthal (26) ins Abwehrzentrum neben Pesch. „Das passt, wir haben ja öfters schon hinten zusammengespielt“, sagt der Kapitän. Dafür muss der VfL aber nun eine Lücke auf der Sechser-Position und im Spielaufbau kompensieren. Denn auch Tobias Zimmer, der vor der Winterpause als Aushilfe eingesprungen war, steht Trainer Andreas Caryot nicht mehr zur Verfügung.



Kapitän Pesch ist dennoch guter Dinge: „Mit dem vorhandenen Personal haben wir uns gut vorbereitet.“ Beim Oberligisten Eintracht Trier verlor der VfL mit 2:6, den Rheinlandligisten SV Mehring besiegten die Primstaler mit 3:1, und vom Liga-Konkurrenten TuS Herrensohr trennten sie sich mit einem 3:3-Remis. „Jedem muss jetzt im Kopf bewusst sein, dass es für uns gegen den Abstieg geht“, schwört Pesch seine Mitspieler vor der Heimaufgabe gegen Quierschied ein.

Zwei Neuzugänge hat der VfL für die kommende Spielrunde derweil schon unter Dach und Fach gebracht: Vom Südwest-Verbandsligisten SV Losheim kommt der 21-jährige offensive Mittelfeldspieler Lukas Becker. Mit dem ehemaligen Freisener Patrick Clos hat sich der VfL zudem einen typischen Mittelstürmer geangelt. Der 27-Jährige hat in 18 Saison-Einsätzen für den Südwest-Landesligisten VfR Baumholder bislang 13 Tore erzielt.