| 00:00 Uhr

Erste Gehversuche in der bunten Welt der Berufe

Die Schüler informierten über ihre Erfahrungen. Foto: Schule
Die Schüler informierten über ihre Erfahrungen. Foto: Schule FOTO: Schule
Wellesweiler. Was will ich nach der Schule beruflich machen? Mit dieser Frage beschäftigten sich die Achtklässler der Wellesweiler Alex-Deutsch-Schule. In einem Praktikum konnten sie einen ersten Einblick ins Berufsleben erhaschen. red

Drei Wochen unternahmen 57 Achtklässler des Hauptschulzweiges und des mittleren Bildungsganges der Alex-Deutsch-Schule in Wellesweiler erste Gehversuche in der bunten Welt der Berufe. Jetzt informierten sie Eltern, Gäste und Mitschüler über ihre Erfahrungen im Rahmen einer feierlichen Praktikumsausstellung.

Im Mittelpunkt der Praktika hatten zuvor Geschäfte und Dienstleistungsunternehmen aller Art gestanden. Kindergärten und Kindertagesstätten, ein Altenheim, Stadt- und Gemeindeverwaltungen, ein Energieversorger, Fitness-Center, eine Anwaltskanzlei, Arztpraxen für Human- und Tiermedizin, Tierhandlungen und Tierzubehör, das städtische Klinikum, Sparkassen, ein Fotoatelier und ein Restaurant, Einkaufszentren, verschiedene Handwerksbetriebe, Reparaturwerkstätten und auch der Neunkircher Zoo waren diesmal gerne bereit, Einblicke in ihre Einrichtungen und Arbeit zu gewähren. Bewerben mussten sich übrigens alle Jugendlichen selbst. "Dadurch wurde ihnen die Schwellenangst und die Scheu vor den Formalitäten und Vorstellungsritualen genommen", erläuterten die zuständigen Klassenlehrerinnen Nicole Karthein und Isabelle Riehm sowie Klassenlehrer Erich Hoffmann.

Rektor Arno Schley dankte in seiner Ansprache allen beteiligten Firmen und Betrieben für die freundliche Aufnahme und Betreuung der Jugendlichen. "Eine gewisse Vorfreude auf das Leben nach der Schule ist geweckt, aber auch die Erkenntnis, dass gute Noten, ein ausgeprägtes Teamdenken und vor allem Sekundärtugenden wie Pünktlichkeit, Fleiß und Höflichkeit den Zugang zum Wunschberuf erst ermöglichen", so der Wellesweiler Schulleiter. "Die ganz große Mehrheit der Betriebe erhielt von den Jungen und Mädchen eine glatte Eins als zusammenfassendes Werturteil", hielt der Praktikumsbeauftragte Jan Grüntjes ein dickes Lob für das pädagogische Engagement und Verantwortungsgefühl der einzelnen Betriebsvorstände bereit. Von vorwiegend guten Erfahrungen im Praktikum berichteten in der Folge Schüler und Schülerinnen aus den insgesamt drei Klassen. Die Feier wurde stimmungsvoll umrahmt durch die Karaoke-AG der Schule unter Leitung von Musiklehrer Hans-Jürgen Geiger.