| 20:11 Uhr

"Er kann gut mit Menschen umgehen"

Neunkirchen. Egal ob Bernd Thul von seinem politischen Engagement, seinem Beruf, seiner Familie oder seinem Hobby Musik spricht: Er begeistert sich für das, was er tut. Seine Augen leuchten - der Mann hat was zu erzählen: "Meine Frau ist eigentlich meine Wahlkampfmanagerin, sie hat tolle Ideen", berichtet der Oberbürgermeister-Kandidat der Grünen, Bernd Thul Von SZ-Redakteurin Yvonne Wildschütz

Neunkirchen. Egal ob Bernd Thul von seinem politischen Engagement, seinem Beruf, seiner Familie oder seinem Hobby Musik spricht: Er begeistert sich für das, was er tut. Seine Augen leuchten - der Mann hat was zu erzählen: "Meine Frau ist eigentlich meine Wahlkampfmanagerin, sie hat tolle Ideen", berichtet der Oberbürgermeister-Kandidat der Grünen, Bernd Thul. Die Saarbrücker Zeitung hat den Kandidaten begleitet; ihm am Wahlstand auf dem Stummplatz über die Schulter geschaut, bei dem ein oder anderen Latte Macchiato über sein Leben, seine Einstellung zu verschiedenen Dingen geplaudert, und ihn bei der Arbeit - einem Zentrum des bfw - in Zweibrücken besucht. Thul kümmert sich dort als Projektleiter um Arbeitslose über 50 und versucht diesen zu helfen, wieder Arbeit zu finden. Von seiner Kandidatur zum Oberbürgermeister wissen einige. "Ich finde es klasse, dass er kandidiert. Er würde dieses Amt gut bekleiden", sagt Teilnehmer Klaus Arnold und die anderen nicken. "Er kann gut mit Menschen umgehen", ergänzt Frieda Goppe. Nicht nur die Teilnehmer sind begeistert von Bernd Thul. Auch seine Kollegin Petra Metzger lobt den Wirtschaftsinformatiker und stellt fest: "Er ist ehrlich, hält zu einem, er engagiert sich. Das sind wichtige Voraussetzungen für solch eine Aufgabe." So viel Lob macht den OB-Kandidaten fast verlegen. Aber auch er findet lobende Worte für Kollegen, Teilnehmer und vor allem seine Familie: "Ich habe die beste aller Ehefrauen. Sie ist sehr tolerant und hält mir in Zeiten des Wahlkampfes den Rücken frei", berichtet der 49-Jährige. Er beteuert, dass er die Kandidatur nicht angenommen hätte, wenn seine Ehefrau nicht einverstanden gewesen wäre. Und dass solch eine Kandidatur viel Zeit in Anspruch nimmt, ist jedem klar. So haben Thul und sein Team sogar die Wahlplakate selbst geklebt und aufgehängt. Das Budget sei kleiner als das der anderen Parteien. Wichtig ist ihm als OB-Kandidat, sich zu zeigen, für die Bürger ansprechbar zu sein. Hausbesuche macht Thul keine. "Dafür habe ich leider keine Zeit, da ich für den Wahlkampf nicht von der Arbeit freigestellt bin." Zeit fehlt ihm derzeit auch für sein großes Hobby Musik. Thul spielt in einer Band und er schwärmt vor allem davon, dass er zusammen mit seiner Tochter musiziert. Und wenn die Zeit dann eben mal nicht reicht, um selbst Musik zu machen, dann kann Thul auf seine knapp 1000 CDs zurückgreifen und sich bei der Autofahrt entspannen. Entspannen kann der Kommunalpolitiker sich auch auf Reisen. Allerdings leidet Thul unter Flugangst und möchte nicht drei Tage Auto fahren, um einen Urlaubsort zu erreichen. "Ich reise zum Beispiel gerne nach Belgien und genieße es auch, den Urlaub zu Hause zu verbringen." Zumindest bis zum 7. Juni ist an Urlaub allerdings nicht zu denken . . . "Meine Frau ist eigentlich meine Wahlkampfmanagerin, sie hat tolle Ideen."OB-Kandidat Bernd Thul



Zur PersonName: Bernd Thul Geburtstag: 27. 9. 1959 Wohnort: Wiebelskirchen Familienstand: verheiratet; eine erwachsene Tochter; ein Kater Konfession: katholisch Ausbildung: Erzieher und Wirtschaftsinformatiker Beruf: Projektleiter in einem Zentrum des bfw für Arbeitslose über 50 in Zweibrücken Parteizugehörigkeit: Die Grünen seit 2003 Parteiämter: Mitglied Landesvorstand; Kreisvorsitzender; Pressesprecher im Ortsverein. red