| 20:25 Uhr

Zwei Jahre nach dem Brand
In Bosen gibt’s jetzt wieder Eisbällchen

 Die Familie Babuin in ihrem neuen Eiscafé in Bosen (von links): Marco, Lisa, Maurizio und Roberta Babuin.
Die Familie Babuin in ihrem neuen Eiscafé in Bosen (von links): Marco, Lisa, Maurizio und Roberta Babuin. FOTO: Robert Herrler
Bosen. Der Neubau ist fertig: Am Freitag beginnt die neue Ära des Eiscafés, das Ende 2016 bei einem Brand zerstört wurde. Von red

Flammen fressen sich ihren Weg durch das Haus. Sie brennen alles nieder, was ihnen in die Quere kommt. Sie zerstören nicht nur das Zuhause der Familie Babuin, sondern auch ihr Lebenswerk: das Eiscafé in Bosen. Für die Inhaber Maurizio und Roberta bricht an jenem 2. Dezember 2016 die Welt zusammen. Sie und ihre beiden Kinder können sich zwar vor dem Feuer retten, doch all ihr Hab und Gut fällt den Flammen zum Opfer.


Bosener Bürger unterstützten die Familie in den ersten Tagen nach dem Unglück mit dem Nötigsten. Das Hotel Merker stellte zunächst eine Notunterkunft, danach zogen die vier in eine Ferienwohnung bei Gerold Weingärtner. Die Schadensabwicklung mit der zuständigen Versicherung verlief äußerst kooperativ, berichtet die Familie. Schnell erhielten die Babuins die Zusage, neu bauen zu können. Der Spatenstich erfolgte im September 2017.

Jetzt, rund eineinhalb Jahre später, sind alle Arbeiten abgeschlossen. Die Eisdiele erstrahlt in neuem Glanz – und öffnet am kommenden Freitag, 8. März, um 10 Uhr wieder seine Türen für die Besucher.



Die alte Bosener Eisdiele empfing erstmals 1982 Gäste. 1986 übernahmen Roberta und Maurizio Babuin das Eiscafé von Robertas Bruder. Die beiden betrieben es bis zum Brand. Mit der Neueröffnung beginne eine neue Ära. Die beiden Kinder steigen mit ins Geschäft ein, verkünden die Eltern.

Marco Babuin hat die Ausbildung zur Fachkraft für Speiseeis in Mannheim absolviert. Seine Schwester Lisa befindet sich derzeit an der gleichen Schule, ebenfalls in Ausbildung zur Fachkraft für Speiseeis im dritten Lehrjahr. Im Anschluss wird auch sie in der Bosener Eisdiele mitarbeiten.
Diese verfügt über insgesamt 50 Sitzplätze im Innenbereich und 50 weiteren im Außenbereich. Auffällig im Innenbereich ist das Wappen der Familie DaRe (der Geburtsname von Roberta), was übersetzt „von König“ bedeutet.

Im Sommer plant die Familie Babuin eine Dankeschön-Party für all ihre Unterstützer, Freunde sowie Kunden.

 Das nach dem Brand neu gebaute Eiscafé in Bosen.
Das nach dem Brand neu gebaute Eiscafé in Bosen. FOTO: Robert Herrler