| 00:00 Uhr

Ein Spiel auf „absoluter Augenhöhe“

Pascal Omlor (rotes Trikot), hier noch im Trikot des TuS Steinbach gegen Heiko Brill vom SV Thalexweiler, ist neu beim FV Oberbexbach. Der FV startet am Samstag gegen Schwarzenbach ins Jahr.Foto: bastuck
Pascal Omlor (rotes Trikot), hier noch im Trikot des TuS Steinbach gegen Heiko Brill vom SV Thalexweiler, ist neu beim FV Oberbexbach. Der FV startet am Samstag gegen Schwarzenbach ins Jahr.Foto: bastuck FOTO: bastuck
Oberbexbach. Der FV Oberbexbach hat zum Jahresauftakt in der Fußball-Landesliga Ost gleich einen starken Aufsteiger als Gast. An diesem Samstag (16 Uhr) kommt der SV Schwarzenbach auf den Rasenplatz an der Süßhübelstraße. hfr

Der milde Winter macht es möglich, dass die Fußball-Landesliga Ost in einer Woche mit einer begradigten Tabelle in die Rest-Rückrunde startet. An diesem Samstag finden zwei Nachholspiele statt. Dabei empfängt um 16 Uhr der Tabellenneunte SV Beeden den Achten SG Gersheim-Niedergailbach. Bei den Gersheimern wurde jetzt diese Woche bekannt, dass der ehemalige Bliesmenger Mike Schütz im Sommer neuer Trainer wird.

Ebenfalls um 16 Uhr muss der Zehnte FV Oberbexbach nachsitzen. Mit dem SV Schwarzenbach kommt der Tabellensiebte auf den Rasenplatz an der Süßhübelstraße. "Das ist ein Spiel, in dem sich zwei Mannschaften auf absoluter Augenhöhe begegnen, zumal beide nach der langen Pause nicht wissen, wo sie stehen. Für die Zuschauer bleibt es sicher bis zum Schluss spannend", sagte FV-Trainer Frank Kiefer. Er muss mit Orce Aleksov einen seiner wichtigsten Akteure ersetzen. "Orce hat schon in der Hinrunde immer wieder über Schmerzen wegen eines Knorpelschadens geklagt. Das ist nun in der Winterpause geglättet worden, er wird aber sicher noch mehrere Wochen ausfallen. Mit seiner Erfahrung vom FSV Jägersburg, bei dem er in der Saarlandliga spielte, ist er für uns schwer zu ersetzen", sagt Kiefer.

Mit Pascal Omlor, der zuletzt im Verbandsliga-Kader von TuS Steinbach stand, kommt allerdings ein weiterer versierter Spieler in den Bexbacher Stadtteil. "Wir haben am Dienstag noch einen Test beim Verbandsligisten SV Bliesmengen-Bolchen absolviert. Dort haben wir zwar 1:2 verloren, aber sie sind in ihrer Klasse Neunter, das sollte man berücksichtigen", erzählt Kiefer.

"Spüre eine gewisse Leere"

Der Trainer sieht sein Team nach dem Umbruch, der mit dem Abgang einiger Stammspieler verbunden war, auf einem guten Weg. "Wir standen im Sommer vor der Wahl, uns als Vierter der Abschlusstabelle so zu verstärken, um in die Verbandsliga aufsteigen zu können oder eigene Nachwuchskräfte in der Landesliga zu integrieren und mit ihnen den Klassenverbleib anzustreben. Das haben wir gemacht und stehen als Zehnter gut da", sagte Kiefer, der sich trotzdem dazu entschlossen hat, am Saisonende dem FVO adieu zu sagen. "Die Luft bei mir ist etwas raus, ich spüre eine gewisse Leere", begründet er diesen Schritt.