Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 21:06 Uhr

Ein Rauchmelder rettet einem Jungvogel das Leben

Neunkirchen. Dass Rauchmelder leben retten können, ist ja hinlänglich bekannt. Trotzdem hat das Leser-Reporterin Elke Lang nochmal auf eine ganz besondere Art und Weise erfahren. Nach einem längeren Spaziergang war die Neunkircherin am Samstagnachmittag in der Küche dabei, das Abendessen vorzubereiten. Da hörte sie es. Es piepte, es piepte noch einmal

Neunkirchen. Dass Rauchmelder leben retten können, ist ja hinlänglich bekannt. Trotzdem hat das Leser-Reporterin Elke Lang nochmal auf eine ganz besondere Art und Weise erfahren. Nach einem längeren Spaziergang war die Neunkircherin am Samstagnachmittag in der Küche dabei, das Abendessen vorzubereiten. Da hörte sie es. Es piepte, es piepte noch einmal. "Ich ging auf die Suche, aha, das Geräusch kam vom Flur her Richtung Wohnzimmer. Der Rauchmelder piept", so dachte sie. Sie rief ihren Mann, der den Rauchmelder umgehend kontrollierte, denn es rauchte nicht, kein Essen war angebrannt. Die Batterie wird schwach sein, so dachte sich Elke Lang. Der Rauchmelder wurde ausgebaut, die Batterie kontrolliert. Es piepte weiter. "Nun ging ich auf die Suche." Da hörte sie, dass es von den Büchern im Regal her piepte. Dort aber gibt es keinen Rauchmelder. Da sah Elke Lang, dass dort ein Jungvogel saß, der es trotz Fliegenvorhang an der Terrassentür geschafft hatte, ins Wohnzimmer zu kommen. Nach einigen Bruchlandungen hinter dem Aquarium, hinter den Büchern, hinter dem Musikschrank konnte das zitternde Federbüschel eingefangen werden. Es war ein kleiner Gartenrotschwanz, dem noch die letzten Flaumfedern auf dem Kopf zu Berge standen. Die Langs brachten ihn in den Garten, dort piepte er weiter, die Mama kam und lockte ihn in das nächste Gebüsch. "So retten Rauchmelder Leben", stellte Elke Lang fest. ji/redDen Tipp für diesen Artikel erhielten wir von Leser-Reporterin Elke Lang. Wenn auch Sie SZ-Leser-Reporter werden wollen, wenden Sie sich per SMS/Fax an Telefon (06 81) 5 95 98 00 oder per E-Mail an leserreporter@sol.de.