| 20:37 Uhr

Akademie
Ein Paradies für die Wildkatze

Neuste Forschungsergebnisse zeigen, die Wildkatze ist zu Recht das Wappentier des Nationalparks Hunsrück-Hochwald.
Neuste Forschungsergebnisse zeigen, die Wildkatze ist zu Recht das Wappentier des Nationalparks Hunsrück-Hochwald. FOTO: Wildkamera im Nationalpark / Nationalpark
Birkenfeld. Nationalpark-Akademie setzt Vortragsreihe mit einer Wildkatzen-Forschung fort.

Die Veranstaltungsreihe der Nationalpark-Akademie wird am Montag, 26. Februar, fortgesetzt. Es geht diesmal um das Thema Hot-Spot-Region Wildkatze. Start ist um 19 Uhr im Kommunikationsgebäude, Raum 9938, auf dem Umwelt-Campus Birkenfeld in der Neubrücker Straße in Hoppstädten-Weiersbach.



Neueste Forschungsergebnisse zeigen, die europäische Wildkatze ist zu Recht das Wappentier vom Nationalpark Hunsrück-Hochwald. Der Nationalpark ist der Hot-Spot für Wildkatzen in Deutschland. Die europäische Wildkatze (Felis silvestris silvestris) hat ihr Hauptverbreitungsgebiet in Deutschland und kommt in naturnahen und strukturreichen Waldgebieten vor. Sie benötigt vielfältige, unzerschnittene und wenig vom Menschen beeinflusste Waldlandschaften mit natürlichen Prozessen, wie Windwurfflächen, liegendem oder stehendem Totholz. Der Nationalpark Hunsrück-Hochwald wird all diesen Ansprüchen gerecht und bietet somit einen idealen Lebensraum für die Wildkatze. Dies bestätigen die jüngsten Zählungen, die im Nationalpark durchgeführt wurden. Annina Prüssing, Wildtierökologin beim Nationalparkamt und Dr. Cornelia Ebert vom Institut für Immunologie und Genetik Kaiserslautern erläutern die Methodik der Forschung und geben ihre Erkenntnisse weiter.

Die Veranstaltung ist kostenfrei, es ist keine Anmeldung erforderlich.