| 20:00 Uhr

Festival
Eher trister Sommerausklang am See

Prince Damien brachte am Bostalsee vor allem junge Mädchen zum Kreischen. Der gebürtige Südafrikaner gewann 2016 die Castingshow Deutschland sucht den Superstar.
Prince Damien brachte am Bostalsee vor allem junge Mädchen zum Kreischen. Der gebürtige Südafrikaner gewann 2016 die Castingshow Deutschland sucht den Superstar. FOTO: Frank Faber
Bosen. Auch am zweiten Festivaltag des Bosener Summer Fade Out kam schwerlich Stimmung unter den wenigen Zuschauern auf. Von Frank Faber

Findet hier etwa ein Schülerferien-Fest statt? Überwiegend Mädels in Begleitung ihrer Eltern waren am Sonntag die Gäste beim Summer-Fade-Out-Festival am Bostalsee. „Für eine kleine Gruppe macht ihr echt eine gute Stimmung“, bedankte sich das Rap-Duo Emer & Pasha Zara beim rund um den Laufsteg postierten jugendlichen Publikum. Auf dem weiteren Gelände der Festwiese am See herrschte am Nachmittag fast gähnende Leere, nur etwa 300 Menschen verloren sich auf dem Areal, ein Großteil der Servicekräfte hinter den Ständen schaute beschäftigungslos in die Gegend. „Für uns hat es sich hier überhaupt nicht gelohnt, es wird ein Flop“, resümierte Tobias Bamberg, Chef des Idar-Obersteiner Event-Technik-Betriebes ETB.



Slush-Eis, bei den schon herbstlichen Temperaturen sicherlich nicht gerade der Renner, hatten er und seine drei Mitarbeiter im Angebot. Allerdings warf Bamberg dem Veranstalter Riverflow Entertainment aus Idar-Oberstein vor, ihm vor Beginn des Open-Airs „falsche Angaben zum Stand des Kartenvorverkaufs gemacht zu haben. Bamberg: „1200 Tickets wären verkauft, wurde mir mitgeteilt und danach haben wir uns gerichtet“, erklärte er verärgert. Die angegebenen 1200 Karten hätte der Veranstalter gerne für beide Festivaltage verkauft, an die Marke kam er wohl nicht ran. Auch der Wassereis-Verkäufer hätte kräftig zusetzen müssen, wenn er nicht so pfiffig gewesen wäre. Beim Regen am Samstag verkaufte er 200 Regenponchos an die Besucher des Konzertabends mit Schlagersternchen Vanessa Mai.

Sie zeigte eine tolle Show, während am Sonntagnachmittag reihenweise weniger bekannte Akteure das Programm füllten. Mit US-Sänger Dante Thomas, der vor 16 Jahren mit seinem Hit „Miss California“ die europäischen Hitparaden stürmte und danach in der Versenkung verschwand, betrat später ein Star vergangener Tage die Bühne.

„Fiesta“ heißt sein neuer lockerer Sommersong, den er mit zwei DJs aus dem Taunus aufgenommen hat. Gemischt mit Soul und Pop präsentierte Daniel Schuhmacher, Gewinner der Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ im Jahr 2009, Songs, die an die Musik in den 1980er-Jahren erinnerten. Mit seiner großartigen Stimme coverte er unter anderem „Small Town Boy“ von der britischen Synthi-Pop-Gruppe Bronski Beat oder den Annie-Lennox-Welthit „Sweet Dreams“.

Dann plötzlich lautes Gekreische vor der Bühne, die weibliche Zahnspangen-Generation bejubelte den Auftritt von Prince Damien, der mit Komplimenten um sich schmiss. „Du bist ein süßes Ding, ein hammergeiles süßes Ding, bitte warte auf mich“, sang der gebürtige Südafrikaner. Ihm folgten noch Pietro Lombardi und Rapper Kay One, die das Team von Riverflow-Entertainment als Ersatzleute für die ursprünglich geplanten Shows von Lena Meyer-Landrut und Lukas Rieger, an Land gezogen hatte. Mit „organisatorischen Gründen“ hatte vergangene Woche der Veranstalter den kurzfristigen Ausfall der Headliner begründet. Und so wurde aus dem Summer-Fade-Out-Festival ein Tristesse-Open-Air am Bostalsee.

Sänger Daniel Schuhmacher.
Sänger Daniel Schuhmacher. FOTO: Frank Faber
Sänger Daniele Negroni (blaue Frisur in der Bildmitte) mitten unter seinen Fans beim diesjährigen Bostalsee-Festival.
Sänger Daniele Negroni (blaue Frisur in der Bildmitte) mitten unter seinen Fans beim diesjährigen Bostalsee-Festival. FOTO: Frank Faber