| 20:48 Uhr

Die Toten Hosen am Bostalsee
„High noon“ für die Ordnungshüter

Campino von den Toten Hosen in Aktion beim Konzert vor fünf Jahren an gleicher Stätte. Damals wie diesmal gilt: an beiden Tagen ausverkauft.
Campino von den Toten Hosen in Aktion beim Konzert vor fünf Jahren an gleicher Stätte. Damals wie diesmal gilt: an beiden Tagen ausverkauft. FOTO: B&K- Fotograf Bonenberger
Bosen. Um 12 Uhr Mittags startet am Freitag die Anreise der Fans zum Bostalsee, wo die Kultband Die Toten Hosen auftritt. Von Frank Faber

Je 25 000 Festivalbesucher werden am Freitag und Samstag zum Open-Air-Festival mit den Toten Hosen an den Bostalsee strömen. Auf „Tage wie diese“ ist die Polizeiinspektion (PI) Nordsaarland in Wadern positiv eingestellt. „Auch wir sind froh, dass ein so großes Ereignis bei uns stattfindet. Wir sind gut aufgestellt und haben mehr Personal im Einsatz, als beim Veranstaltungswochenende vor fünf Jahren“, verkündet der Waderner Polizei-Chef Andreas Riemenschneider.


Einsatzbesprechung

„High noon“ ist für die Ordnungshüter an diesem Freitag um Punkt 12 Uhr. Dann treffen sich Polizei, Feuerwehr, Sicherheitskräfte und das Deutsche Rote Kreuz (DRK) zur ersten großen Einsatzbesprechung im Konferenzraum der Seeverwaltung. „Wir sind in erster Linie mit dem Bereich Verkehr beschäftigt und wollen die Beeinträchtigungen bei An- und Abreise so gering wie möglich halten“, sagt Riemenschneider. Pro Festivaltag geht er von einer Karawane mit 10 000 Fahrzeugen aus, die die ausgewiesenen Parkplätze ansteuern sollen. „Und das am besten frühzeitig“, rät er den Besuchern. Große Rucksäcke und Taschen sollen die Besucher  gleich im Auto lassen. Beim Einlass zum Festivalgelände werden Taschen kontrolliert. Und völlig klar sei, dass alle Regeln des Kinder- und Jugendschutzgesetzes gelten werden.



Eintreffen der Reisebusse

Gegenüber den Veranstaltungen von vor fünf Jahren hat sich die Einsatzleitung besser auf die Situation mit dem Eintreffen der Reisebusse vorbereitet. „20 Busse waren 2013 angemeldet, dann sind 80 gekommen“, blickt Riemenschneider zurück. Die Busse können an beiden Tagen am Seitenstreifen der L 135 aus Fahrtrichtung Türkismühle zwischen Gonnesweiler und Neunkirchen/Nahe parken. „Von dort ist das Festivalgelände fußläufig gut zu erreichen“, meint der Polizeihauptkommissar. Er weist  darauf hin, dass ab 22 Uhr die Zufahrt an den Bostalsee voll gesperrt ist. „Dann ist zum Beispiel für die Eltern die Abholung von der Tochter oder dem Sohn mit dem Auto nicht mehr möglich“, stellt er klar.

Konzert in Mannheim

Am vorigen Wochenende haben die Toten Hosen zwei Konzerte auf dem Maimarktgelände in Mannheim gegeben. Die Band hat sich schon länger von ihren Punk-Wurzeln entfernt und befindet sich seit Jahren auf dem kommerziellen Höhenflug ihrer Karriere. Als Überraschung hatten sie ein Mini-Orchester mitgebracht, das einige der Songs mit Streicherklängen untermalte. Das Konzert in Mannheim begann mit dem Song „Auswärtsspiel“, an Nummer fünf folgte der Coversong „Heute hier, morgen da“ von Hannes Wader. Weiter ging es Hit an Hit. Nach zweieinviertel Stunden und zwei Zugaberunden war dann Schluss.