Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:15 Uhr

Die Feierhexen spenden für Kranke

Neunkirchen/Spiesen-Elversberg. Eigentlich dreht sich bei den Feierhexen aus Spiesen-Elversberg alles um das Thema Fastnacht. Allerdings feiern diese Hexen nicht nur, sie helfen auch. So übergeben sie jedes Jahr an Hexennacht eine Spende an die Multiple Sklerose (MS) Gruppe Spiesen-Elversberg/Heiligenwald Von SZ-Redakteurin Yvonne Wildschütz

Neunkirchen/Spiesen-Elversberg. Eigentlich dreht sich bei den Feierhexen aus Spiesen-Elversberg alles um das Thema Fastnacht. Allerdings feiern diese Hexen nicht nur, sie helfen auch. So übergeben sie jedes Jahr an Hexennacht eine Spende an die Multiple Sklerose (MS) Gruppe Spiesen-Elversberg/Heiligenwald. "Das Geld haben wir am Fetten Donnerstag auf den Straßen Spiesens gesammelt, indem wir Autos angehalten und Aufkleber verkauft haben", berichten zwei der Feierhexen, Gale Griseldis und Suzanne Ambos, bei einem Besuch in der Redaktion. Und während die Frauen mit der Sammelaktion anderen helfen wollen, müssen sie sich so einiges anhören. "Oft bekommen wir zu hören, dass wir das Geld ja nur in Alkohol umsetzen wollen. Das ärgert uns", sagt Suzanne Ambos. In diesem Jahr feiern die Feierhexen mit ihren rund 45 Mitgliedern ihr 25-jähriges Bestehen und konnten dem MS-Verein 1000 Euro überreichen. Die MS-Gruppe, die in Spiesen 26 Mitglieder hat, nutzt das gespendete Geld, um Krankentransporte zu bezahlen, damit sie einmal im Jahr einige Tage mit den Kranken und den pflegenden Personen in eine therapeutische Einrichtung fahren kann. "In diesem Jahr fahren wir wieder in die Klinik nach Orscholz", erzählt Uschi Schmidt von der MS-Gruppe. Sie selbst, ist genau wie Elke Bläsing, nicht selbst betroffen. Die beiden sind in der Gruppe, da ihre Männer an MS erkrankt sind. "Obwohl unsere Gruppe mal größer war, sind wir die wahrscheinlich größte Gruppe im Saarland", so Bläsing und Schmidt im SZ-Gespräch. Die beiden Frauen erzählen, dass in Spiesen viele MS-Kranke wohnten und man wüsste nicht, woran das liege. Die MS-Gruppe gibt es seit 1987. Bereits seit 1990 spenden die Feierhexen für die Gruppe. "Die Frauen müssen Nerven wie Drahtseil haben", sagt Suzanne Ambos bewundernd mit Blick auf Elke Bläsing und Uschi Schmidt. Doch die beiden sehen das als geradezu selbstverständlich an, dass sie auch anderen außer ihren Männern beispielsweise helfen, sich zu waschen. "Die Betroffenen in unserer Gruppe sind zwischen 38 und 70 Jahre alt und sind auf die Hilfe anderer angewiesen", berichtet Uschid Schmidt, die dafür zuständig ist, Angehörigen zu helfen, die Rat suchen. Jeden Mittwoch von 15 bis 17 Uhr bietet Uschi Schmidt eine Sprechstunde an. Sie ist unter Telefon (06821) 69 17 65 zu erreichen. Die MS-Gruppe trifft sich immer am zweiten Dienstag im Monat von 18 bis 20 Uhr im Haus der Vereine in Spiesen in der Paulstraße. Die Feierhexen treffen sich jeden ersten Dienstag im Monat im Vereinsheim von Borussia Spiesen. Beginn ist um 20 Uhr.