Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Der Erlös des Höcherberghauses geht in eine Stiftung

Höchen. In der Jahreshauptversammlung des Pfälzerwald-Vereins Höchen (wir berichteten) setzten Informationen über den Verkauf des Höcherberghauses und die daraus resultierende Gründung der „Stiftung Pfälzerwäldler für Höchen“ einen Schwerpunkt. Der Erlös aus dem Hausverkauf wurde als Stiftungskapital eingebracht, so dass die daraus resultierenden jährlichen Zinserträge auf Dauer zur Finanzierung von Projekten, die der Allgemeinheit dienen, verwendet werden können. bea

Darüber informierte der Stiftungsvorsitzende Manfred Hans.

Zur Vorgeschichte: Dem Verein drohte das Aus, weil sich niemand bereit erklärte, den Vorsitz und damit auch die Verantwortung für das Höcherberghaus zu übernehmen. Erst in einer dritten Hauptversammlung konnte ein Vorsitzender gewählt werden, jedoch unter der Voraussetzung, dass das Vereinshaus verkauft wird. Der Erlös hätte jedoch gemeinnützig verwendet werden müssen oder der Fiskus hätte nicht unerhebliche Ansprüche geltend gemacht. Die Lösung zeichnete Manfred Hans mit dem Vorschlag auf, eine steuerbegünstigte Bürgerstiftung zu gründen und den Verkaufserlös des Höcherberghauses als Stiftungskapital einzubringen. Dem stimmte eine Mitgliederversammlung im Januar vergangenen Jahres zu und mit Urkunde vom 29. Juli wurde die Stiftung vom Innenministerium als "rechtsfähige Stiftung des Bürgerlichen Rechts mit Sitz in Höchen" anerkannt.

Manfred Hans verdeutlichte in der jetzigen Mitgliederversammlung der Pfälzerwäldler, dass Stiftungsvorstand und -rat sich als Treuhänder verstünden, die das in ihre Obhut gegebene Vermögen so anlegten, dass es nachhaltig Zinserträge erbringt, mit denen unter anderem Umwelt- und Naturschutz sowie Landschafts- und Denkmalpflege gefördert werden können.

Dies werde insbesondere verwirklicht durch die Markierung von Wanderwegen, die Mitwirkung bei der Erstellung von Informationsmaterial für Wanderer und Erholungssuchende, die Verbreitung von Kenntnissen über den Ort Höchen und den oberen Höcherberg, Schutz und Erhaltung von Natur- und Kulturdenkmalen sowie die Unterstützung lokaler Einrichtungen und Projekte, die den Stiftungszwecken dienen.