| 20:19 Uhr

Markt
Das Christkind kam im Doppelpack

Zwei Christkinder und ein Nikolaus kamen zum Markt nach Nohfelden, um die Kinder zu beschenken.
Zwei Christkinder und ein Nikolaus kamen zum Markt nach Nohfelden, um die Kinder zu beschenken. FOTO: Erich Brücker
Nohfelden. Weihnachtliche Musik, trockene Kälte und wärmende Feuer waren das Erfolgsrezept des Christkindl-Marktes in Nohfelden. Von Erich Brücker

Das vorweihnachtliche Markttreiben zur Einstimmung auf das Weihnachtsfest hat in Nohfelden eine besondere Note. Schon mit seinem Namen Christkindl-Markt hebt er sich von den vielen Weihnachtsmärkten in den umliegenden Orten ab. Dazu findet er am Fuße der Burg Veldenz im Herzen des Dorfes statt. Acht weihnachtlich geschmückte Holzhäuschen auf dem Dorfplatz aufgebaut, dazu ein paar Feuerstellen – all dies bildete die Kulisse.



Mit ihrem Lichtglanz sorgten die Marktstände und Feuerstellen für ein weihnachtliches Ambiente, das bei trocken kalten Temperaturen zum Verweilen geradezu eingeladen hatte. Der Musikverein Nohfelden spielte dazu passende Melodien. Dann kam das Christkind, das dem Markt seinen Namen gibt. Und zwar gleich im Doppelpack. Zwei in weiße Kleider gehüllte Wesen mit blonden Haaren statteten dem Weihnachtsmarkt ihren Besuch ab. Zusammen mit einem Nikolaus verschenkten sie Weckmänner und Gebäck an die Kinder.

Für die erwachsenen Gäste war aber in den Marktständen mit einem vielseitigen Angebot ebenfalls bestens gesorgt: von weihnachtlichem Gebäck über Glühwein und Feuerzangenbowle bis hin zu heißem Kakao. Mit Handarbeiten und Strickwaren konnte noch das eine oder andere Weihnachtsgeschenk für so manch Lieben besorgt werden. „Den Christkindl-Markt gibt es seit 2011 mit neuem Konzept und Namen, nachdem der frühere Weihnachtsmarkt von Auflösungserscheinungen geplagt war“, sagte Holger Gräfe, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft (AG) Nohfelder Vereine, die nunmehr als Veranstalter für den Markt fungiert.

Die AG sorgt für die Infrastruktur und Organisation, die beteiligten Vereine bieten ihre Waren feil. Dieses Mal war der Sportverein TuS mit zwei Abteilungen mit von der Partie, der Feuerwehr-Förderverein des Löschbezirks, der Ortsverband des Technischen Hilfswerkes und der Musikverein Nohfelden. „Mein Dank gilt allen beteiligten Vereinen, den beiden Christkindern und dem Nikolaus für ihren freiwilligen Einsatz, tragen sie doch zum guten Gelingen des dörflichen und gesellschaftlichen Miteinanders bei“, betonte der Vereinsvorsitzende.