| 20:12 Uhr

Theater
Theatergruppe erzählt Birkenfelder Szenen

Die Darsteller der Theatergruppe Birkenfeld, die demnächst mit ihrem neuen Stück auftreten.
Die Darsteller der Theatergruppe Birkenfeld, die demnächst mit ihrem neuen Stück auftreten. FOTO: Björn Schmidt
Birkenfeld. (red) Im März dieses Jahres trat die Theatergruppe Birkenfeld erstmals im Saarland auf. Mit dem Molière-Stück „Die gelehrten Frauen“ begeisterte sie das Publikum in der Festhalle in Oberkirchen. Von red

Nun ist die Gruppe in der Stadthalle Birkenfeld zu sehen. Am Samstag, 10. November, um 19 Uhr und Sonntag, 11. November, um 17 Uhr führt sie dann den sechsten Teil der erstmals 2006 präsentierten „Birkenfelder Szenen“ auf.


Die pointenreichen Kurzszenen wurden von Regisseur Werner Schäfer verfasst. In der Ankündigung heißt es dazu: „Sie offenbaren stets einen gesellschaftskritischen Bezug und sind auch ohne Kenntnis der in früheren Jahren auf die Bühne gebrachten Auflagen problemlos zu verstehen. Dabei spielen die Szenen nur teilweise in Birkenfelder Mundart, teilweise wird dabei aber auch durch das Aufeinandertreffen des Dialekts mit der Hochsprache Wirkung erzielt.

Auch das Saarland findet in Werner Schäfers Szenen immer wieder Erwähnung, und das niemals abwertend, wie man es von einem rheinland-pfälzischen Kleinstadttheater vielleicht erwarten könnte. Im Gegenteil: in diesem Jahr gibt es eine kleine Hommage an den saarländischen Lyriker Johannes Kühn, der nicht nur für die Plakatgestaltung des Saarbrücker Künstlers Dirk Rausch Pate stand.



Eintrittskarten für das Theaterereignis sind im Vorverkauf für acht Euro in den Birkenfelder Buchhandlungen Thiel und Engel erhältlich, der Eintritt an der Abendkasse kostet zehn Euro. Einlass ist jeweils eine Stunde vor Spielbeginn.