Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 22:15 Uhr

Bahn möbelt den Bahnhof auf

Nohfelden. Ein schöneres "Eintrittstor zur Gemeinde von der Schiene her" wünscht sich Eckhard Heylmann. Deshalb stellte die SPD-Fraktion im Nohfeldener Gemeinderat den Antrag, den Bahnhof in Türkismühle zu sanieren. Die Verwaltung solle prüfen, ob der Bahnhof ins Konjunkturprogramm der Bundesregierung aufgenommen werden könne Von SZ-Redakteurin Melanie Mai

Nohfelden. Ein schöneres "Eintrittstor zur Gemeinde von der Schiene her" wünscht sich Eckhard Heylmann. Deshalb stellte die SPD-Fraktion im Nohfeldener Gemeinderat den Antrag, den Bahnhof in Türkismühle zu sanieren. Die Verwaltung solle prüfen, ob der Bahnhof ins Konjunkturprogramm der Bundesregierung aufgenommen werden könne. Gerade im Hinblick auf den Ferienpark am Bostalsee und weil der Bahnhof in einem extrem schlechten Zustand sei, herrsche handlungsbedarf. Dazu Heylmann: "Wenn man sieht, wie sich dieser Bahnhof präsentiert, dann schlägt man die Hände vorm Gesicht zusammen."Die Hoffnungen auf das Konjunkturprogramm machte Bürgermeister Andreas Veit am Mittwochabend zunichte. Er habe bei der Bahn nachgehört und erfahren, dass ein Bahnhof aus drei Teilen besteht - dem Empfangsgebäude, den Gleis- und Bahnsteiganlagen und den Flächen drumherum. Das Konjunkturprogramm betreffe lediglich das Empfangsgebäude. "Und das ist für Türkismühler Kunden kaum relevant", sagte Veit. Im Gegensatz zu den Bahnhöfen in St. Wendel und Homburg, die ins Konjunkturprogramm aufgenommen wurden. "Dort werden die Empfangsgebäude noch genutzt."Trotzdem hatte der Bürgermeister eine gute Nachricht parat: "Die Bahn wird den Bahnhof in Türkismühle in den nächsten Jahren aufwerten, mit finanzieller Unterstützung des Landes." Dank erfreulicher Kundenzahlen würden die Bahnsteige angehoben, damit die Bahnfahrer bequemer in den Zug einsteigen können. Außerdem sollen Fahrstühle eingebaut werden. Das bestätigte gestern auch ein Bahn-Sprecher auf Nachfrage der Saarbrücker Zeitung. Allerdings sei das noch "Zukunftsmusik", sagte er. Zwar sei eine Rahmenvereinbarung zwischen Land und Bahn unterzeichnet, was bedeute, dass Türkismühle auf die Sanierungs-Liste aufgenommen ist. Aber bis die Sanierung beginne, würden noch ein paar Jahre ins Land gehen. "Vielleicht 2012, eher 2013", sagte der Bahnsprecher.