| 20:58 Uhr

Geburtstag
Zum Geburtstag gibt’s ein Dorfturnier

Dieses Bild des SV Furschweiler stammt aus dem Jahr 1959. Damals wurde der neue Sportplatz eingeweiht.
Dieses Bild des SV Furschweiler stammt aus dem Jahr 1959. Damals wurde der neue Sportplatz eingeweiht. FOTO: Loch
Furschweiler. Von Freitag bis Sonntag feiert der SV Furschweiler sein 90-jähriges Bestehen mit einem Fest an der Rasensportanlage. Von Oswin Sesterheim

Den Sportverein Furschweiler (SVF) gibt es  seit 90 Jahren. Er feiert diesen runden Geburtstag von Freitag bis Sonntag, 8. bis 10. Juni, mit Sport und Unterhaltung an seiner Rasensportanlage. Dazu wird ein Festzelt aufgebaut. „Zwei Dutzend sportbegeisterter Männer gründeten im September 1928 den SV Furschweiler und wählten Andreas Bur zum Vorsitzenden“, ist der Vereinschronik zu entnehmen. Und weiter: Die wenigsten Erwachsenen brachten Verständnis für den Fußball auf. Einige Spieler machten gegen den Willen der Eltern mit. Das erste Spiel des SV Furschweiler fand in Namborn gegen die dortige Mannschaft statt. Trotz der hohen Niederlage wurde weiter gespielt. Es gelang dem Verein, auf dem Rotenberg ein Wiesengelände anzupachten und dort die Heimspiele auszutragen. 1933 musste der Spielbetrieb eingestellt werden. Einige Spieler schlossen sich dem Nachbarverein SV Gehweiler an, andere spielten bei der wieder aktiv gewordenen örtlichen Deutschen Jugendkraft (DJK).


1945 begannen Richard Loch und Hans Wiesen mit dem Neuaufbau des Vereins. 1946 wurde Johann Wiesen zum Vorsitzenden gewählt. Die Gemeinde Furschweiler stellte dem Verein in Ortsnähe ein Waldgelände zur Verfügung, auf dem sich die heutige Anlage befindet. Vereinsangehörige machten in mehr als 4000 freiwilligen Arbeitsstunden daraus einen Sportplatz und nahmen ihn 1948 in Betrieb. Das Geld wurde durch Theateraufführungen und sonstige Veranstaltungen beschafft. Die Abteilung Karneval beim SV Furschweiler entstand 1959.

In der Saison 1970/71 gelang der ersten Mannschaft  die lang ersehnte Meisterschaft in der Kreisliga B, sie stieg in die Kreisliga A auf. Es folgten Abstieg und Wiederaufstieg mit mehreren Vizemeisterschaften. In der Saison 2001/2002 meldeten sich Fuschweilers Fußballer eindrucksvoll zurück. Sie wurden mit 73 Punkten und 114:16 Toren Meister der Kreisliga B.



Der sportlich bisher höchste Erfolg des Vereins war die Landesliga. Der im August 1999 eingeweihte Rasenplatz, der erste in der Gemeinde Namborn, wurde in Eigenregie mit Zuschüssen der Gemeinde und der Sportplanungskommission gebaut. Die Anlage kostete 180 000 Euro. Mit rund 7000  von Vereinsmitgliedern erbrachten Arbeitsstunden konnten die Kosten um 60 000 Euro gesenkt werden. Martin Recktenwald war der Initiator dieses Naturrasenplatzes.

Das Sportheim des SV Furschweiler wurde ebenso in Eigenleistung errichtet wie der Bolzplatz. Dem Verein gehören derzeit um die 130 Mitglieder an. Patrick Graf und Marco Michel kümmern sich um den Fußballnachwuchs.

Richard Loch ist der erste Ehrenvorsitzende des Vereins. Er wurde wegen seiner besonderen Verdienste als Funktionär und Spieler kürzlich zu seinem 90. Geburtstag zum Ehrenvorsitzenden des SV Furschweiler ernannt. „Wir sind im Jubiläumsjahr für die Kreisliga A gut aufgestellt. Das Trainerduo Sebastian Gitzhofer und Thomas Donhauser hat verlängert und wir können für die nächste Saison eine weitere Herrenmannschaft anmelden“, sagt Karsten Wagner.

Der Vereinsvorsitzende selbst will kürzer treten. „Ich spiele seit 30 Jahren Fußball und bin seit sechs Jahren Vorsitzender beim Sportverein Furschweiler. Vorsitzender und Spieler zu sein, ist nicht immer einfach. So werde ich nach dem Dorfturnier zum Fest meine Fußballschuhe endgültig an den Nagel hängen. Dann habe ich auch mehr Zeit für meine Familie“, so der 40-Jährige.