| 19:16 Uhr

Seit 60 Jahren kämpfen sie gegen das Feuer

Die Brandschützer (1969) sind im Laufe der Jahrzehnte als einziger Verein in dem 90-Seelen-Dorf zu einer besonderen Gemeinschaft zusammengewachsen. Foto: Achim Schumacher/Feuerwehr
Die Brandschützer (1969) sind im Laufe der Jahrzehnte als einziger Verein in dem 90-Seelen-Dorf zu einer besonderen Gemeinschaft zusammengewachsen. Foto: Achim Schumacher/Feuerwehr FOTO: Achim Schumacher/Feuerwehr
Heisterberg. Angefangen hat alles am 16. Juli 1956. Damals gründeten 14 Bürger eine eigene Wehr für Heisterberg. Aktuell gibt es 17 Mitstreiter im Löschbezirk, der sich regelmäßig im Dorf engagiert. Oswin Sesterheim

Der Löschbezirk Heisterberg ist 60 Jahre alt geworden. Er feiert diesen runden Geburtstag an diesem Sonntag und Montag, 14. und 15. August. Die Brandschützer sind als einziger Verein in dem 90-Seelen-Dorf zu einer Gemeinschaft zusammengewachsen.


Aus der Chronik: Bereits 1934 gab es die ersten Wehrmänner in Heisterberg . Sie verrichteten ihren Dienst bis 1956 bei der Nachbarwehr in Namborn. Am 16. Juli 1956 gründeten schließlich 14 Bürger eine eigene Wehr, wählten Johann Schmitt zum Wehrführer und Gerhard Eifler zu seinem Stellvertreter. Von den Gründern leben noch Horst Herbert und Paul Wagner. Erstes Inventar war ein handgezogener Gerätewagen. In den folgenden Jahren wurden weitere Geräte und Schläuche angeschafft und 1960 eine Tragkraftspritze. Alles musste damals in einer Blechbude untergebracht werden. 1962 bekam die Wehr ein Gerätehaus und neun Jahre später ein eigenes Löschfahrzeug, einen Ford Transit Kastenwagen. Das Gerätehaus wurde 1972 und 1977 erweitert. Durch einen Um- und Neubau entstand in den Jahren 2001 bis 2003 ein kombiniertes Feuerwehr- und Gemeinschaftshaus, das mit rund 7400 geleisteten Stunden und finanzieller Unterstützung der Gemeinde fast komplett in Eigenregie gebaut wurde. Auf dem Vorplatz wurde eine Schutzhütte aus Holz errichtet.

Im Jahre 2003 erhielt die Heisterberger Feuerwehr ein neues Löschfahrzeug mit einem 750-Liter-Wassertank mit einer 50 Meter langen Schnellangriffsleitung. 1958 schied Wehrführer Johann Schmitt aus gesundheitlichen Gründen aus seinem Amt aus. Seine Nachfolger wurden Guido Müller, Egon Zick und Wendelin Naumann. Seit 2012 ist Mechthild Thull Löchbezirksführerin von Heisterberg . Ihr Stellvertreter ist Achim Schumacher.



Der Heisterberger Feuerwehr gehören aktuell 17 Mitglieder und neun der Alterswehr an. Sie bringt sich ins Dorfleben ein, richtet beispielsweise am 15. August die Kirmes aus, gestaltet die Hexennacht am 30. April und lädt am Aschermittwoch zum Heringsessen.

Zum Thema:

Auf einen Blick Das Feuerwehrfest zum 60-jährigen Bestehen des Löschbezirks Heisterberg beginnt diesen Sonntag, 14. August, ab 21 Uhr mit Live-Musik der Dollberg-Musikanten. Der Frühschoppen diesen Montag, 15. August, wird vom Feuerwehrchor der Gemeinde Namborn unter der Leitung von Fred Schaadt musikalisch gestaltet. Dabei werden die noch lebenden Gründungsmitglieder der Wehr, Horst Herbert und Paul Wagner, geehrt. se

Das Feuerwehrhaus im Jahr 2000. Foto: Feuerwehr
Das Feuerwehrhaus im Jahr 2000. Foto: Feuerwehr FOTO: Feuerwehr
Geräte und Schläuche mussten im Jahr 1960 noch in einer Blechbude untergebracht werden. Foto: Feuerwehr
Geräte und Schläuche mussten im Jahr 1960 noch in einer Blechbude untergebracht werden. Foto: Feuerwehr FOTO: Feuerwehr
Die Heisterberger Feuerwehrkameraden im Wandel der Zeit: Das oberste Foto zeigt das Team im Jahr 1969, auf dem untersten Bild hier ist das Team von 2001 zu sehen. Foto: feuerwehr
Die Heisterberger Feuerwehrkameraden im Wandel der Zeit: Das oberste Foto zeigt das Team im Jahr 1969, auf dem untersten Bild hier ist das Team von 2001 zu sehen. Foto: feuerwehr FOTO: feuerwehr