Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:36 Uhr

Wallfahrt
Pilgern zum Andenken an den heiligen Sebastian

Roschberg. (se) Mehr als 70 Pilger nahmen an der Sebastian-Wallfahrt nach St. Wendel teil. 16 Pilger machten sich unter der geistlichen Obhut von Pater Ignatius Maros um 7 Uhr auf den Weg zum Missionshaus in St. Wendel. Dort trafen sie sich mit denjenigen, die nicht so gut zu Fuß sind und deshalb mit dem Auto anreisten. Mit Pater Marros feierten sie Gottesdienst  in der Aula des Missionshauses. Musikalisch gestaltet wurde die Messe vom Männergesangverein Liederkranz Roschberg unter der Leitung von Konrad Ludwig. Es war die 180. Wallfahrt zum Andenken an den Heiligen Sebastian.

Roschbergs Ortsvorsteher Norbert Jung freut sich darüber, dass nach wie vor die Sebastian-Wallfahrt in Roschberg populär und bei der Bevölkerung beliebt ist. Diese Wallfahrt geht auf das Jahr 1870 zurück. Damals waren in dem Ort Typhus und Rinderpest ausgebrochen. Weil beide Krankheiten von den meisten Menschen und Tieren überstanden wurden, gelobte man, als Dank dafür jedes Jahr nach St. Wendel zu wallfahren.