Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:24 Uhr

Buch
Fundgrube für Geschichtsinteressierte

Zahlreiche Zuhörer lauschten gespannt der Vorstellung des neuen Buches. 
Zahlreiche Zuhörer lauschten gespannt der Vorstellung des neuen Buches.  FOTO: Anton Didas
Namborn. Der Heimat- und Verkehrsverein Namborn hat vor Publikum ein neues Buch zur Historie des Kreises St. Wendel vorgestellt.

Der Heimat- und Verkehrsverein Namborn präsentiert im Nachklapp zu seinem 40-jährigen Bestehen das Buch „Verwaltungsgliederungen im Kreisgebiet St. Wendel 1835 bis 1974“. Autor dieses Buches ist Günter Scholl. Der 78-Jährige pensionierte Verwaltungsbeamter aus Heisterberg, selbst Gründungsmitglied des Vereins, hat eine knapp 200 Seiten starke Dokumentation zusammengestellt. Das Buch wurde jetzt im Dorfgemeinschaftsraum in Namborn vorgestellt.

Der Vorsitzende des Heimat- und Verkehrsvereins Namborn, Rüdiger Andres, freute sich über den starken Besuch und lobte den Autor. „Das Buch ist für Laien und die Fachwelt eine wahre Fundgrube“, so Andres. Der frühere Bürgermeister der Gemeinde Nohfelden, Hermann Scheid, empfahl das Buch als lesefreundlich für die gesamte Familie. Es zeigte die geschichtliche Entwicklung des Landkreises St. Wendel in den vergangenen 200 Jahren auf.

„Durch Anregungen von verschiedenen Seiten kam ich 2016 zu dem Entschluss, meine über 200 Dokumente umfassende Sammlung etwa in Form eines Verwaltungsberichtes kurz zu dokumentieren. Ich wollte die Dokumente beispielsweise Interessenten für die Erstellung von örtlichen Chroniken beziehungsweise der Ahnenforschung zur Verfügung stellen. Sie sollten in erster Linie als Informationsquelle und Nachschlagwerk dienen“, erklärte Scholl bei seiner Dia-Schau zum Buch. Die Dokumentensammlung beruhe deshalb im Wesentlichen auf der Auswertung behördlicher Regelungen wie Gesetze, Verordnungen, Erlasse, Verfügungen und Bekanntmachungen. Die Dokumentation umfasst 197 Seiten mit 16 Zeichnungen. Bernd Müller aus Pinsweiler hat bei zwölf Zeichnungen die grafische Erstellung und Bearbeitung übernommen. Das gilt ebenso für das Layout des Einbandes. Die vier Landeswappen sowie das Kreis-, das Stadt- und die sieben Gemeindewappen sind mit ihrer Beschreibung ebenfalls in der Dokumentation enthalten.

Die Doku gliedert sich in drei Teile: Verwaltungsgeschichte 1835 bis 1974 mit 93 Seiten, Zivilstand- und Personenstandregister (22) und Übersichten der Dokumentensammlung mit 55 und 16 Seiten, die als Zeittafeln genutzt werden können. In den Dokumentensammlungen „Verwaltungsgliederungen“ finden sich Daten für die Gemeinde Namborn beziehungsweise den Kreis St. Wendel (1815 bis 2016) und Daten für die Gemeinde Nohfelden im Fürstentum/Landesteil Birkenfeld (1817 bis 1937).